Gerade der Fürhling eignet ausgezeichnet für einen Besuch im Zoo. Bedingt durch die Jahreszeit sind in fast allen Gehegen Jungtiere zu bestaunen und das meist milde Wetter macht die Nutzung der Außenanlagen zum Vergnügen. Einen Zoobesuch wissen schon sehr kleine Kinder zu schätzen. Für Kinder ab zwei Jahren sind die vielen exotischen Tiere eine aufregende und spannende Angelegenheit.

Leben mit einem Kind heißt jeden Tag eine Vielzahl von schönen Eindrücken genießen zu können. Unmöglich, sich das alles zu merken, unmöglich, dies anderen mit Worten zu vermitteln. Wer die Entwicklungsschritte seines Kindes auf Film bannt, hat jahrelang etwas von diesen Erlebnissen. Wir geben ein paar grundlegende Tipps, wie Sie und Ihre Familie Freude bei den Dreharbeiten selbst und an den Ergebnissen haben.

Für einen guten Start in den Tag brauchen Kinder ein gesundes und reichhaltiges Frühstück. Es füllt die leeren Energiespeicher auf und macht Ihr Kind fit für die Anforderungen in Schule und Kindergarten.

Das Kinderzimmer gehört zu den besonderen Räumen in einem Haus. Hier darf das Kind sich austoben, seiner Kreativität freien Lauf lassen und eigene Regeln aufstellen. Darum ist es für Kinder auch so wichtig und stellt keinen Vergleich zu allen anderen Zimmern dar, in welchen natürlich auch gespielt werden kann. Wie aber richten Sie ein kleines Kinderzimmer sinnvoll ein?

Für Kinder ist es anfangs meist mühselig, aus den einzelnen Buchstaben Wörter und aus den Wörtern ganze Sätze herauszulesen und diese dann auch noch zu verstehen. Bis zu zwei Jahre dauert es meist, bis ein Kind flüssig liest. Mit einigen Hilfestellungen fördern Sie Ihr Kind und helfen ihm, seine Lesekünste gut zu entwickeln:

Wir kennen das alle aus der eigenen Kindheit – Hänseleien sind heute mehr denn je in Schulen an der Tagesordnung und Kinder, die gehänselt werden, leiden sehr unter diesem Zustand. Die Lehrer haben meist zu wenige Kapazitäten, um Kinder zu schützen. Mit folgenden Maßnahmen können Sie Ihr Kind unterstützen und vermeiden, dass es gehänselt wird.

Kleine Kinder begegnen ihrer Umgebung mit einer unersättlichen Neugier. Für den Nachwuchs ist alles im näheren Umfeld neu und unbekannt. Aus diesem Grund sind die unterschiedlichsten Dinge spannend. Sobald Babys anfangen zu krabbeln, fassen diese alles Mögliche an, was erreicht werden kann. Die umstehenden Sachen und Möbelstücke werden näher herangezogen und oft sogar von oben heruntergerissen. Diese Wachstumsphase ist eine echte Herausforderung für die Eltern, die in der Verantwortung stehen, dass dem Kind nichts dabei passiert. Wenn die Wohnung oder das Haus zum Forschungsgebiet erkoren werden, dann ist der Zeitpunkt gekommen, die Wohnräume auf ganzer Linie kindersicher zu machen. Dabei hilft eine Checkliste zur Kindersicherheit, mit der alle wichtigen Aspekte überprüft werden können. Auf diese Weise wird der Nachwuchs vor vielen Gefahren geschützt, die im eigenen Zuhause lauern können.

Wenn ihr Kind in der Öffentlichkeit einen Wutanfall bekommt, ist das für Eltern meist unglaublich peinlich und sie wissen nicht, wie sie am besten reagieren.

Ihr Kind liebt es im Garten zu arbeiten – oder vielleicht gerade nicht? Ein Besuch in der Gärtnerei ist nie verkehrt. Wo kommen die kleinen Pflanzen eigentlich her, wie und wo entstehen die Schnittblumen, die dann irgendwann im Blumenladen verkauft werden? Diese Fragen beantworten Sie Ihrem Kind mit einem Gärtnereibesuch.

Mit positivem Feedback seitens der Eltern steigen Motivation und Leistungsbereitschaft des Kindes, ob es ums Lernen, ums Aufräumen oder darum geht, einen besonders hohen Baum zu erklettern. Je nachdem, wo Ihr Kind gerade steht, braucht es die richtigen Ansagen, um richtig durchzustarten.
 

Kindergarten- und Schulkinder sind immer mal wieder davon betroffen: Pediculus humanus capitis, die Kopflaus setzt sich auf den Köpfen fest und ernährt sich vom Blut des Wirtes. Mit mangelnder Hygiene hat das nichts zu tun. Die Kinder stecken sich gegenseitig an, die Läuse krabbeln in den Garderoben von einer Mütze zur anderen, verstecken sich in Stofftieren und Kuschelecken. Entdeckt man die unerwünschten Besucher auf dem Kinderkopf, dann ist schnelles Handeln angesagt:

Schuh- und Kleiderkauf fürs Kind sind in den meisten Familien Frauensache – was aber, wenn man als Papa doch mal ran muss? Damit Sie nicht ganz unvorbereitet in diese Situation geraten gibt es von uns ein paar Tipps, wie der Klamottenkauf mit dem Kind nicht zum Fiasko wird – und Sie am Schluss mit einem frisch eingekleideten Sprössling wieder zu Hause auftauchen.

Ein Zahnschiefstand ist häufig nicht nur eine optische Beeinträchtigung, sondern kann sich neben Problemen beim Essen auch auf Sprach- und Konzentrationsfähigkeit des Kindes auswirken – von langfristigen Zahnproblemen gar nicht zu sprechen. Eine Zahnspange ist dann unumgänglich. Die kostspielige Maßnahme hilft allerdings nur, wenn Ihr Kind auch mitmacht.

Die täglichen Mahlzeiten sind eine gute Möglichkeit des Beisammenseins und der Kommunikation. Richtig Spaß macht das aber nur, wenn alle am Tisch bestimmte Grundregeln einhalten.

Genau wie Erwachsene haben auch Kinder Angst vor dem Besuch beim Zahnarzt. Meist liegt das daran, dass sie schon frühzeitig schlechte Erfahrungen gemacht haben oder dass sie bei ihren Eltern mitbekommen haben, dass der Zahnarztbesuch nicht als angenehm empfunden wird. Spezielle Kinderzahnärzte können dazu beitragen, dass das Kind gar nicht erst eine solche Furcht entwickelt.