Viele Eltern versuchen Perfekt zu sein. Doch wer sich zu viel psychischen Druck macht, macht auch Fehler. Oft wird die Schuld dann in der Gesellschaft gesucht, in der Schule oder im Kindergarten. Nicht selten auch beim eigenen Kind.

Wenn Kinder übermäßig viel zerstörerische Energie an den Tag legen, kann das unterschiedliche Gründe haben. Häufig steckt nur ein stark entwickelter Forschergeist dahinter, manchmal stecken motorische Schwächen oder Achtlosigkeit dahinter, mitunter ist der Zerstörungstrieb jedoch auch ein Hilferuf.

Im Garten ist fast zu jeder Jahreszeit etwas zu tun. Ob Sommer, Herbst oder Winter – immer gibt es Dinge, die auch Kinder erledigen können. Spielerisch eingeführt kann die Arbeit im Garten dauerhaft ein gemeinsames Hobby von Vater und Kind werden.

Gerade der Frühling mit seinen wechselnden Temperaturen ist eine gefährliche Jahreszeit. Scheint die Sonne, fängt das Kind schnell an zu schwitzen. Es zieht seine Jacke aus, vergisst aber, sie wieder anzuziehen, wenn sich die Sonne verzieht und ihm kalt wird. Schnell kommt es zur Auskühlung und eine Erkältung ist im Anmarsch.

Wenn Sie zu den glücklichen Menschen gehören, die bald ein Baby in der Familie erwarten, dann sollten Sie zeitnah bestimmte Vorbereitungen treffen. Wie wäre es, wenn Sie sich die Wartezeit versüßen, indem Sie ein kindgerechtes, hübsches und praktisches Zimmer für den Nachwuchs einrichten? Von der Dekoration bis hin zu den Möbeln stellen kleine Kinder gänzlich andere Anforderungen als Erwachsene.

Obwohl die Sterilisation des Mannes eine der sichersten Methoden zur Verhinderung einer ungewollten Schwangerschaft ist, entschließen sich nach wie vor nur relativ wenige Männer zu diesem Eingriff. Nur etwa zwei Prozent der Männer im zeugungsfähigen Alter haben sich in Deutschland bisher dafür  entschieden. Wir möchten Ihnen diese besondere Form der Verhütung etwas näher vorstellen.

Man vermutet das Problem eher bei Hundehaltern, aber nein: Bissige Kinder gibt es öfter als man denkt. Die Reaktion schwankt zwischen Ärger und Entsetzen. Vielleicht beruhigt es etwas, dass Beißen eine durchaus normale Entwicklungsphase ist. Toleriert werden sollte dieses gewalttätige Verhalten aber natürlich dennoch nicht.

Manchen Kindern ist es in die Wiege gelegt: Sie können die Gefühle anderer verstehen und sich in sie hineinversetzen. Diese Fähigkeit nennt man Empathie. Andere Kinder wiederum tun sich schwer damit und wirken oft wie die Axt im Walde.

Jedes Kind ist eine individuelle Persönlichkeit, die von seinem Temperament und seiner Umwelt geformt wird. Trotz aller Einzigartigkeit gelten jedoch einige Grundsätze für alle Kinder und machen – konsequent umgesetzt – das Zusammenleben leichter.

Endlich lässt sich der Frühling blicken, die Kälte der letzten Monate weicht angenehm lauen Temperaturen. Bei diesen Aussichten zieht es Groß wie Klein nach draußen. Spontan bietet sich hier ein Ausflug in den Wald an.

Frühling ist Pollensaison. Alles grünt und blüht und nicht wenige Kinder leiden unter mehr oder weniger starkem Heuschnupfen. Bereits jedes 6. Kind reagiert heute allergisch auf Baum-, Kräuter- oder Gräserpollen.

Bett, Schrank und bei Kleinkindern und Säuglingen eine Wickelkommode sind Standard im Kinderzimmer. Doch das reicht noch nicht aus. Denn auch Stauraum für Spielzeug oder Bastelsachen ist gefragt. Eine kindgerechte Einrichtung hilft Ihrem Kind von Anfang an beim Ordnung halten.

Kleine Kinder weinen mehrmals täglich. Mal haben sie sich gestossen, mal sind sie hungrig, haben die Windeln voll oder sind sauer, weil ihnen etwas nicht gelingt. Und manchmal weinen sie einfach ohne erkennbaren Grund. So trösten Sie richtig:

Nahezu jeder Mensch kennt in der heutigen modernen und globalen Welt das Gefühl von Anspannung, Stress, Sorgen und Ängsten. Dies sind Stimmungen und Gefühle, die sich negativ auf den Körper auswirken, wenn sie permanent und gehäuft vorhanden sind. Der Gegenpol dazu ist das Empfinden von Glück, Ausgeglichenheit, Ruhe und innerer Balance. Dies sind wichtige positive Emotionen, um Körper und Psyche gesund zu erhalten. Lesen Sie hier, was Glück bedeutet, welche körpereigenen Glückshormone es gibt und was Sie selber dafür tun können, um diese zu aktivieren.

Rauchen ist eine Gefahr für die eigene Gesundheit und auch für die eines ungeborenen Babys. Das weiß inzwischen jede Frau und der Großteil der werdenden Mütter hört bei einer Schwangerschaft sofort mit dem Rauchen auf. Aber was ist mit den Vätern? Wenn Sie weiterrauchen, ist der Fötus ebenfalls dem giftigen Qualm ausgesetzt.