Kinder haben einen ausgeprägten Bewegungsdrang, der sich nicht für die Jahreszeiten und das Wetter interessiert. Bei Schmuddelwetter und eisiger Kälte ist es oft nicht leicht, diesen Drang ausreichend zu befriedigen. Unmöglich ist es nicht – für kleine Kinder reicht auch das Wohnzimmer aus. Größere Kinder können bei jedem Wetter nach draußen.

Sie kennen das vielleicht: Nach einer ausgedehnten Einkaufstour oder einem Verwandtenbesuch wird Ihr Kind unausstehlich. Es quengelt, motzt oder wird sogar aggressiv. Ihr Kind steht unter Stress. Schimpfen hilft jetzt wenig. Ermöglichen Sie Ihrem Kind, seine Gefühle in Bewegung umzusetzen und sich so abzureagieren.

Väter tragen nicht nur für sich selbst, sondern auch für ihre Kinder die Verantwortung. Sich finanziell abzusichern, gehört mit zu den elterlichen Pflichten. Der Schutz vor hohen Schadensersatzansprüchen ist eine von vielen Maßnahmen, die zur Gewährleistung des Lebensstandards der ganzen Familie beitragen sollen. Dafür brauchen Väter unbedingt eine Haftpflichtversicherung. Die kann meist problemlos auf die ganze Familie ausgeweitet werden. 

Bequem und kuschelig müssen sie sein – Bademäntel für Kinder. Sie sorgen nach dem Baden dafür, dass die Kleinen nicht auskühlen. Zur Auswahl stehen Bademäntel in verschiedenen Formen und Größen, für diverse Einsatzzwecke.

Nicht nur die Körperpflege des Kindes ist wichtig, auch Väter sollten auf eine gute Körperpflege achten. Dabei geht es nicht nur darum, die Gesundheit des Kindes zu schützen, sondern auch darum, ein gutes Vorbild für das Kind zu sein. Deshalb sollten Väter das Thema der Körperpflege besonders ernst nehmen und den Kindern richtig vorleben. Ein paar Tipps können dabei helfen.

Für Kinder ist alles riesengroß – auch wir Erwachsenen. Bei Gesprächen und Erklärungen sollten Sie dafür sorgen, dass Sie mit Ihrem Kind auf Augenhöhe bleiben. So kommt das, was Sie ihm sagen, besser bei ihm an; dadurch, dass es Ihnen ins Gesicht sehen kann, kann es darüber hinaus aus Ihrer Mimik lesen. 

Ein Kopflausbefall ist nichts Ungewöhnliches. Etwa jedes 5. Kind in Deutschland bringt die ungeliebten Parasiten irgendwann mit nach Hause. (1) Doch bis Läuse Symptome verursachen, dauert es ein wenig – die ideale Gelegenheit für die Blutsauger, sich weiterzuverbreiten. Aber an welchen Anzeichen können Sie die Läuse erkennen und wie lassen sie sich behandeln?

Wenn einer eine Reise tut, dann kann er was erleben. Das gilt besonders dann, wenn man mit Kind unterwegs ist – ob auf der Fahrt in den Urlaub oder beim Gang zum Bäcker zwei Straßen weiter. Auf einige Schwierigkeiten kann man sich vorbereiten, andere lassen sich bereits im Vorfeld umgehen – und manchmal hilft nur noch kreative Improvisation.

Um an ein Kind heranzukommen und ihm etwas zu vermitteln, braucht es die richtigen Worte und ein Gefühl für den passenden Augenblick. Das gilt für Kleinkinder ebenso wie für Teenager. Wichtig ist immer, das was man sagen will, altersgerecht zu formulieren.

Manchmal reichen Regeln und Ermahnungen nicht mehr aus, um Kinder im Zaum zu halten. Ein sogenannter Punkte- oder Bekräftigungsplan kann in diesem Fall hilfreich sein. Die Punktesysteme dienen dazu, positives Verhalten zu belohnen und negatives allmählich abzubauen. Damit der Plan verbindlich ist, wird mit dem Kind ein Vertrag abgeschlossen.

Schon gewusst? Sport bringt nicht nur den Körper auf Trab, sondern auch den Geist in Schwung. Regelmäßige Bewegung sorgt außerdem dafür, dass mehr Kalorien verbraucht als aufgenommen werden. Man bleibt als Mann rank und schlank. Gerade für Väter ist Fitness wichtig, denn Kinder können ganz schön Kraft kosten.

Zähne sind nicht nur unentbehrlich beim Kauen und Sprechen, sie schenken uns auch ein schönes Lächeln. Damit dieses auch möglichst lange erhalten bleibt, muss eine gründliche Zahnhygiene bereits im Säuglingsalter beginnen. Leider sieht die Realität aber ganz anders aus, denn viele Erstklässler haben noch nie einen Zahnarzt besucht. Karies ist ein weit verbreitetes Übel, das schwerwiegende Konsequenzen nach sich ziehen kann.

Bald ist Weihnachten – die Kinder sind jetzt schon völlig hibbelig und können den großen Tag, insbesondere die so heiß ersehnte Bescherung, kaum mehr erwarten. Unsere Jüngsten stehen in den Startlöchern – wir haben ein paar Tipps, um den Run auf die Pakete unterm Weihnachtsbaum zu bremsen.

Kinder beschenken ist gar nicht so einfach - bei den eigenen Kindern kennt man noch die Interessen. Kinder von Freunden, Neffen und Nichten zu beschenken wird umso schwieriger. Wir wollen Ihnen ein paar Denkanstöße geben, was für Kinder in welchem Alter passen könnte.

Auf die Weihnachtszeit freuen sich die Kinder meist schon monatelang. Familienfeiern, üppiges Essen und die vielen Geschenke sorgen für Aufregung und bei manch einem Kind sogar für Stress. Deshalb sollten Eltern versuchen, die Festtage für die Kinder und auf für sich selbst gut zu strukturieren und entspannt zu gestalten.