Alle Jahre wieder und in der Regel mehrmals im Jahr stehen neue Kinderschuhe an. Eltern haben hier grundsätzlich zwei Möglichkeiten: Sie können eine Auswahl bestellen oder mit dem Kind durch die Schuhgeschäfte der Stadt pilgern. Gerade die erste Variante ist oft die einfachere. Bei der Auswahl der Schuhe gibt es einiges zu beachten!

Als Elternfrischling ist man in vielen Dingen noch unsicher. Das gilt insbesondere für frischgebackene Väter. Besonders dann, wenn es um Fragen rund ums Wickeln geht, kommt Unsicherheit auf. Vor allem stellt sich die Frage: Wie gehe ich mit dem Intimbereich meines Babys um?

Kinder – insbesondere Stadtkinder – sind der Natur heute oft extrem entfremdet. Sie kennen viele Tiere, Pflanzen und natürliche Landschaftsformen ausschließlich aus Bilderbüchern oder aus dem Fernsehen. Dabei ist es so wichtig, dass Kinder ihren Lebensraum kennen und respektieren. Nur so kann ein achtsamer Umgang mit der Natur entstehen.

Einkaufen mit Kind kann Eltern wie Kinder an den Rand des Nervenzusammenbruchs bringen. Das weiß jeder, der schon einmal mit dem quengelnden Nachwuchs im Schlepptau einen Stadtbummel machen und sich eine neue Hose kaufen wollte. Wir haben einige Tipps, wie das Shoppen mit Kind nicht zur Qual wird.

In wenigen Tagen ist Halloween und vor allem für Kinder ist dieses Fest ein großer Spaß. Ein wichtiger Teil des Festes sind die berühmt-berüchtigten Kürbisköpfe, die nachts ihr gruseliges oder auch lustiges Grinsen zeigen. Die Herstellung der orangen Gesellen macht den Kids fast ebenso viel Spaß wie das Halloweenfest selbst.

Zeit ist relativ, entdeckte Herr Einstein. Und sie kann relativ anstrengend sein, wenn man während einer Autofahrt alle 30 Sekunden gefragt wird, wann man am Zielort ankommt. Wie lassen sich die geliebten Nervensägen auf der Rückbank ruhigstellen, ohne zum Chloroform zu greifen? Die gute Nachricht: Es gibt Möglichkeiten. Hier meine Hitliste, die aus persönlicher Erfahrung stammt und an den eigenen Kindern (4 und 8) erfolgreich getestet wurde.

Endlich mal wieder ausschlafen – für viele Eltern ist das ein sehnlicher Wunsch. Am Wochenende bis neun oder wenigstens bis acht liegen zu bleiben scheint unmöglich. Dennoch gibt es einige Tricks, mit denen Sie sich doch die eine oder andere Minute im gemütlichen Bett sichern können.

An Weihnachten soll es ruhig, harmonisch und besinnlich zugehen. Das wünschen sich vor allem die Erwachsenen. Für Kinder ist die Weihnachtszeit und vor allem Heiligabend ein aufregendes Ereignis - sie sind schon Tage vorher aufgedreht und angespannt. Um die verschiedenen Erwartungen ins Gleichgewicht zu bringen, braucht es eine gute Planung.

Im Kindesalter ist ein menschliches Gehirn extrem aufnahmefähig. So ist ein Kind in der Lage, zwei oder mehr Sprachen parallel zu lernen. Was bei mehrsprachigen Familien eine Sache der Notwendigkeit ist, möchten viele Eltern nutzen, um ihren Kindern einen guten Start ins Leben mitzugeben. Dies kann jedoch nur gelingen, wenn klare Regeln eingehalten werden – und ein paar Rückschläge sind auch normal.

Vorsorgeuntersuchungen, Impfungen, ein Loch im Zahn und der ein oder andere Notfall: Arztbesuche gehören zum Kinderalltag. Eltern und auch Ärzte können einiges dafür tun, dass der Gang zum Arzt entspannt bleibt und sich für die Kinder nicht zum Horrortrip entwickelt.

Zahnpflege ist wichtig - und das vom ersten Zahn an. In vielen Familien ist das regelmäßige Zähneputzen jedoch regelmäßig ein Kampf. Die Kleinen wollen partout nicht einsehen, warum sie dreimal täglich ihre Zähne schrubben müssen. Zwänge helfen hier wenig – einige pfiffige Tipps dafür umso mehr.

Zeit ist ein relativer Begriff – als Kind scheint sie in unendlichem Maß zur Verfügung zu stehen, je älter man wird, umso schneller verstreicht sie. In Familien mit Kind kann Zeit zum kostbaren Gut und zur Mangelware werden. Ein Zeitmanagement im Familienalltag muss her, damit genug Zeit für alles zur Verfügung steht.

Das Wickeln ist eine Kunst für sich, meinen zumindest viele Väter. Hat man den Trick raus, wie man das Kind bei Laune hält und ihm dabei die neue Windel umlegt, dann ist es eigentlich gar nicht so schwer.

Kinder entwickeln schon früh ganz eigene und durch die Persönlichkeit geformte Meinungen zu den Dingen. Sie sind bedürfnisorientiert und wollen dementsprechend die Dinge so gestalten, wie sie ihnen selbst am besten passen. Wollen Eltern bestimmte Dinge durchsetzen, trifft das oft auf Widerstand.

Lange Zeit sind Eltern heilfroh, wenn Ihr Baby den Schnuller nimmt, anstatt zu quengeln und zu schreien. Irgendwann ist jedoch der Zeitpunkt gekommen: Der Schnuller soll weg – um die Kieferbildung nicht zu gefährden und um die Abhängigkeit des Kindes vom Nuckel zu beenden. Für Kinder wie Eltern oft kein leichter Weg.