Kinder ohne Babysitter? Heute kaum noch denkbar. Alle Eltern brauchen ab und an einmal eine Auszeit oder müssen aus wichtigen Gründen ihr Baby in die Obhut anderer Menschen geben. Glück hat, wer die Eltern oder andere nahe Verwandte in der Nähe hat. Alternativ kann auch ein Babysitter gebucht werden.

Die meisten Kinder kommen gesund auf die Welt und bleiben es auch. Doch hin und wieder braucht ein Kind spezielle Unterstützung, um sich altersgerecht zu entwickeln. Da Eltern mit dieser Aufgabe überfordert sind, gibt es verschiedene Therapieformen, die Kindern dabei helfen, Defizite aufzuholen und Funktionsstörungen zu überwinden.

Großeltern sind für Kinder wichtige Sozialkontakte und für Eltern unter anderem superpraktisch. Doch allzu oft wohnen Oma und Opa weit entfernt oder sind anderweitig nicht verfügbar. Um die Vorteile dieser Verwandtschaftsbeziehung dennoch nutzen zu können, gibt es auch das Konzept der Leihomas (und natürlich auch –opas).

Viele Kinder lieben Hunde. Sehen sie einen Vierbeiner auf der Straße, sind sie magisch angezogen und wollen ihn streicheln. Manchmal geht der Kontakt schief und der Hund wehrt sich gegen das allzu forsche Auftreten des Kindes. Damit sich der neue Vierbeiner in die Familie integriert und aus Kind und Hund ein Dreamteam wird, braucht es etwas Vorbereitungszeit und Überlegung.

Kinder sehen, hören, riechen, schmecken und fühlen anders als Erwachsene und nehmen die Welt dadurch auf unterschiedliche Weise wahr. Je nach Alter sind die einzelnen Sinne noch nicht vollständig entwickelt beziehungsweise arbeiten besonders intensiv und auch die geistige Entwicklung spielt eine Rolle wie Kinder ihre Umwelt erleben.

Ohne Mütze lassen wir unsere Kinder bei Kälte und schlechtem Wetter nicht aus dem Haus – oft genug gegen den erbitterten Widerstand der Kleinen. Aber müssen Mützen wirklich sein? Oder liegen wir mit unserem persönlichen Wärme- bzw. Kälteempfinden manchmal einfach auch daneben und unsere Kinder fühlen es ganz anders?

Die Sprache ist ein wichtiger Teil der kindlichen Entwicklung. Umso aufgeregter reagieren Eltern, wenn sie das Gefühl haben, dass etwas nicht stimmt. Die Sorge sollte nicht übertrieben werden, Grund zum Bagatellisieren gibt es aber auch nicht, wie Studien belegen.

Alle Jahre wieder stellt sich für Eltern an Silvester die Frage: Wie feiert man, wenn Kinder da sind? Dafür gibt es einige verschiedene Varianten – je nachdem, ob man sich entschließt, den letzten Tag des Jahres mit den Kindern zusammen oder ohne sie zu verbringen. Wie man plant, hängt von dem Alter der Kinder, den persönlichen Wünschen und den Möglichkeiten ab.

Kinder sind wahre Pioniere, sie wollen alles entdecken und erforschen. Dafür, dass die Abenteuer der Kleinsten in Haus und Garten ohne böse Folgen bleiben, müssen die Eltern sorgen. Mit oft ganz einfachen Maßnahmen kann man sein Kind vor Unfällen zuhause schützen.

Kinder beschenken ist gar nicht so einfach - bei den eigenen Kindern kennt man noch die Interessen. Kinder von Freunden, Neffen und Nichten zu beschenken wird umso schwieriger. Wir wollen Ihnen ein paar Denkanstöße geben, was für Kinder in welchem Alter passen könnte.

Ganz egal, ob Vollbart, Sechs- oder Drei-Tage-Bart oder der gute alte Schnurrbart: Im Trend liegt der Bart auch heute noch. Dies ist eine besonders gute Nachricht, für alle Männer, die oft zu faul zum Rasieren sind, es ist kein Problem, die Haare im Gesicht weiterhin wachsen zu lassen. Allerdings ist ein schöner Bart mehr, als nur ein bisschen Gesichtsbehaarung.

Wunde und schorfige Hautstellen, quälender Juckreiz und schlaflose Nächte. Dies erleben Eltern von Kindern, die an Neurodermitis erkrankt sind. Diese Hautkrankheit, medizinisch auch atopisches Ekzem genannt, kann für betroffene Familien zur großen physischen und psychischen Belastungsprobe werden. Lesen Sie hier wichtige Fakten zu Neurodermitis und wie Sie als Familie damit umgehen, wenn bei Ihrem Kind die Diagnose gestellt wurde.

Hörprobleme kommen schleichend. Den meisten Eltern fällt erst auf, dass ihr Kind schlecht hört, wenn sie bei ihm auch Sprachschwierigkeiten wahrnehmen. Dabei ist schnelles Handeln bei Hörschwierigkeiten entscheidend.

Dreiräder sind die ersten Fortbewegungsmittel, bei denen hohe Anforderungen an die kindliche Motorik und Koordinationsfähigkeit gestellt werden. Während Hände und Gehirn mit Lenken beschäftigt sind, machen die Füße etwas ganz anderes. Damit Ihr Kind sicher fährt, braucht es ein hochwertiges Dreirad. Im folgenden Testartikel sagen wir, worauf es ankommt.

Auch wenn das eigene Kind noch klein ist: Die meisten Väter denken schon während der ersten Jahre darüber nach, was einmal aus Sohn oder Tochter wird. Der Leistungsgedanke steht dabei nur selten im Vordergrund, denn ein Großteil aller Eltern möchte vor allen Dingen glückliche und gesunde Menschen großziehen. Hobbys können dabei helfen, denn sie fördern Kinder sowohl physisch als auch kognitiv und sozio-emotional.