Wunde und schorfige Hautstellen, quälender Juckreiz und schlaflose Nächte. Dies erleben Eltern von Kindern, die an Neurodermitis erkrankt sind. Diese Hautkrankheit, medizinisch auch atopisches Ekzem genannt, kann für betroffene Familien zur großen physischen und psychischen Belastungsprobe werden. Lesen Sie hier wichtige Fakten zu Neurodermitis und wie Sie als Familie damit umgehen, wenn bei Ihrem Kind die Diagnose gestellt wurde.

Ab Ende November finden in ganz Deutschland traditionell die Weihnachtsmärkte statt. Je nach Größe gibt es nur einige Stände mit Kunsthandwerk, Weihnachtsschmuck, Glühwein, Punsch und leckeren Speisenangeboten oder manchmal aber auch Fahrgeschäfte wie auf einem Jahrmarkt. Ein Ausflug auf den Weihnachtsmarkt ist für Eltern und Kinder eine schöne Einstimmung auf die beginnende Advents- und Weihnachtszeit.

Besonders in den Wintermonaten leiden viele Kinder unter hartnäckigem und immer wiederkehrendem Husten. Hausmittel, aber auch verschiedene Hustensäfte schaffen Abhilfe.

Hörprobleme kommen schleichend. Den meisten Eltern fällt erst auf, dass ihr Kind schlecht hört, wenn sie bei ihm auch Sprachschwierigkeiten wahrnehmen. Dabei ist schnelles Handeln bei Hörschwierigkeiten entscheidend.

Die Kinder unserer Zeit wachsen mit Medien wie Computer, Internet und Fernsehen auf. Rein pädagogisch gesehen ist uns allen klar, dass ein übermäßiger Konsum an elektronischen Medien unseren Kindern mehr schadet als nützt. Diesen Konsum aber zu begrenzen, fällt häufig schwer. Für Kinder ab zehn gibt es da allerdings einen recht genialen Trick.

In jeder Gruppe gibt es Probleme und Streitigkeiten. Als Alternative zur Stellung der Eltern als alleinige Entscheidungsinstanz bringt der Familienrat die Möglichkeit, Konflikte gemeinsam zu lösen und Kompromisse zu finden. Daran wachsen Eltern und Kinder und innerhalb der Familie entwickelt sich ein demokratisches Miteinander, in dem jeder mit seiner Meinung gehört und respektiert wird.

„Mama, ich will nicht ins Bett, da ist ein Monster im Zimmer“. Diesen Ausspruch kennen die meisten Eltern und die Phase, in der Kinder sich vor – für sie selbst durchaus realen – Gespenstern unterm Bett fürchten, ist völlig normal. So reagieren Sie richtig.

Alle Jahre wieder beginnt etwa vier Wochen vor Weihnachten die Adventszeit. Besonders Kinder sind schon jetzt voller Vorfreude auf Heiligabend und genießen die Adventssonntage mit Kerzen und selbstgebackenen Plätzchen und natürlich den Adventskalender, der täglich eine kleine Überraschung bereitet.

Die Mittelohrentzündung ist eine der häufigsten Erkrankungen im Kindesalter. Etwa 80% aller Kinder unter sechs Jahren sind davon mindestens einmal betroffen. Der Grund dafür ist, dass die sogenannte Ohrtrompete bei Kindern noch sehr kurz ist und Keime leicht eindringen können. Dann entzündet sich die Schleimhaut im Mittelohr und schwillt an.

Dreiräder sind die ersten Fortbewegungsmittel, bei denen hohe Anforderungen an die kindliche Motorik und Koordinationsfähigkeit gestellt werden. Während Hände und Gehirn mit Lenken beschäftigt sind, machen die Füße etwas ganz anderes. Damit Ihr Kind sicher fährt, braucht es ein hochwertiges Dreirad. Im folgenden Testartikel sagen wir, worauf es ankommt.

Die Lust an der Bewegung liegt in der menschlichen Natur, hält gesund und sorgt für ein gutes und ausgeglichenes Körpergefühl. Nicht umsonst heißt es: „Ein gesunder Geist wohnt in einem gesunden Körper“. Fördern Sie Ihr Kind deshalb von Anfang an. Mit den geeigneten Sportarten lernt es die Lust an der Bewegung, verbessert Körpergefühl und Körperspannung.

Belohnungen können für Kinder Ansporn sein, sich in einer Sache besonders anzustrengen. Sie erhöhen die Motivation und sind oft einfach eine schöne Überraschung. Sinnvoll belohnen ist jedoch oft gar nicht so leicht. Denn schnell wird das, was als Ausnahme gedacht war, zur Gewohnheit, die vom Kind dann auch eingefordert wird.

Kinder fallen in den ersten Lebensjahren oft. Zu schweren Verletzungen kommt es dabei glücklicherweise selten. Bei kleineren schmerzhaften Missgeschicken sind Eltern zum Trösten da, allerdings kann übertriebene Besorgnis auch nach hinten los gehen.

Auch wenn das eigene Kind noch klein ist: Die meisten Väter denken schon während der ersten Jahre darüber nach, was einmal aus Sohn oder Tochter wird. Der Leistungsgedanke steht dabei nur selten im Vordergrund, denn ein Großteil aller Eltern möchte vor allen Dingen glückliche und gesunde Menschen großziehen. Hobbys können dabei helfen, denn sie fördern Kinder sowohl physisch als auch kognitiv und sozio-emotional.

Im windigen Herbst ist die richtige Zeit, um einen Drachen steigen zu lassen. Die bunten Flugdrachen kann man in den unterschiedlichsten Ausführungen kaufen, alternativ kann man mit dem Kind zusammen einen Drachen selbst bauen.