Kleine Kinder - insbesondere Babys – stellen ihre Eltern vor ganz besondere Anforderungen. Nun sind Fähigkeiten gefragt, die sonst im Leben von Erwachsenen nicht in diesem Maße gefordert werden. Fähigkeiten, die das Überleben als Eltern sichern. Hier unsere Top 10.

Kinder sind ein Segen. Erfahrene Eltern werden jedoch bestätigen, dass die Elternfreuden einen Preis haben: Kleine Missgeschicke, unschöne Überraschungen, nervige Phasen oder einfach Einschränkungen, über die man zwar später lachen oder lächeln kann, die in dem Moment, in dem sie einem passieren, dennoch keinen Spaß machen. Hier unsere Top 10.

Wie intelligent ist mein Kind? Ist es schlau genug, um die Tücken des Lebens zu meistern? Liegt womöglich eine Minderbegabung vor? Meist stellt sich diese Frage, wenn es in der Schule zu Problemen kommt. Reflexartig wird zunächst untersucht und durchdacht, ob die intellektuellen Fähigkeiten des Kindes ausreichen. Doch eine Studie hat gezeigt, dass der Frustrationstoleranz eine ganz entscheidende Rolle zukommt.

Es ist zum Verzweifeln – längst macht Ihr Kind sein Pippi brav ins Töpfchen, das große Geschäft landet jedoch immer noch in der Hose oder der Windel. Angekündigte Belohnungen helfen oft ebenso wenig wie Wutausbrüche und Strafandrohungen. Schnell ist klar: dazu zwingen kann man ein Kind nicht.

Sie haben miterlebt, wie Bruce Willis alias John McClane allein gegen die bösen Buben gewinnt? Wie sich Rambo gegen diverse Widerstände durchbeißt – und schießt? Wie Bastian Schweinsteiger der Turm in der WM-Final-Schlacht 2014 war? Hier ist ein weiteres Kapitel aus dieser Reihe. Meine Tochter hinter der Skihütte.

Danebenzustehen, wenn Kinder neue Dinge ausprobieren, fällt vielen Eltern nicht leicht – und dafür gibt es gute Gründe.  Viele Eltern wollen ihre Kinder und sich selbst vor Misserfolgen und Unfällen schützen. Dabei wissen sie jedoch meist auch, dass das eigentlich keine Lösung ist.

So ist das eben mit den Teufelskreisen. Sie zu durchbrechen, ist eine schwierige Angelegenheit. Das gilt für den Druck mit dem Druck auch. Ab einem bestimmten Zeitpunkt kommt wohl bei allen Eltern das Gefühl auf, dass es jetzt „doch mal langsam klappen“ muss mit dem Abschied von der Windel. Aber es gibt Kinder, bei denen es ein wenig länger dauert, für andere ergibt sich alles fast von selbst. Druck aufzubauen ist in jedem Fall das falsche Mittel. Doch was so logisch klingt, funktioniert trotzdem nicht immer. 

Irgendwann sehnen Eltern die Zeit herbei, in der ihr Kind endlich selbstständig auf Toilette oder Töpfchen geht und der regelmäßige Windelberg der Vergangenheit angehört. In der Regel ist es zwischen eineinhalb und zwei Jahren soweit. Sie können Ihr Kind beim Sauberwerden tatkräftig unterstützen, erzwingen können Sie allerdings nichts.