Skip to main content

Suche

6 November, 2017 - 00:18
 

Diese Spielzeugtrends sollten Väter kennen

Wer Vater wird muss sich bekanntlich mit vielen Dingen auseinandersetzen. Unter anderem sind die zahlreichen Erziehungsfragen sehr wichtig. Doch auch ein anderes Thema spielt im Leben des Kindes regelmäßig eine Rolle: das Spielzeug. Dabei muss es nicht immer das klassische Auto oder die Barbie-Puppe sein. Im Gegenteil: Heutzutage gibt es zahlreiche Trends, die Sie beim Spielzeugkauf beachten sollten.

© Zarya Maxim - Fotolia.com

Spielzeug für das Kind gibt es mittlerweile in unzähligen Varianten - und für jedes Alter. Doch eines müssen die unterhaltenden Begleiter auf jeden Fall gemein haben: Sie sollten besonders sein. Langweiliges Spielzeug legt das Kind schon nach wenigen Tagen wieder weg. Es ist schlichtweg uninteressant, wenn alles bereits ausprobiert ist. Beim Spielzeugkauf sollten Sie vor allem darauf achten, dass Sie ihrem Kind eben diese Besonderheit bieten.

Zusammen mit den Scouts von Shopbetter.de haben wir drei Online-Shops gefunden, die mit den neusten Trends in Sachen Spielzeug Schritt halten können. Shopbetter.de empfiehlt einzigartige Online-Shops aus verschiedenen Bereichen, unter anderem Online-Shops für Spielzeug.


1. Spielzeug selber bauen

Normalerweise kauft man das Spielzeug so, wie es ist. Doch was, wenn Ihr Kind entscheiden kann, wie das Spielzeug aussehen soll? Im Online-Shop von TinkerToys werden diese Kinderträume wahr. In drei einfachen Schritten und einem Online-Baukasten hat das Kind die Möglichkeit, sein Lieblingsspielzeug selbst zu designen. Das Ergebnis wird dann von einem 3D-Drucker ausgedruckt und zu Ihnen nach Hause geschickt.

Das Beste: Gestalterisch kann sich das Kind austoben, ohne dass der Preis steigt. Denn Sie zahlen nur für die Größe des Spielzeuges. Machen Sie es kleiner, wird es billiger.

TinkerToys bietet Ihrem Kind damit die Möglichkeit, sich selbst auszuleben und der Kreativität freien Lauf zu lassen. Dass das Ergebnis letztendlich auch zum Anfassen im Spielzimmer liegen kann, verleiht dem Ganzen die nötige Portion Spannung. Auch wenn der Preis für eine beliebige Größe sicherlich noch sehr hoch gegriffen ist, hat TinkerToys mit diesem Konzept den beliebten Trend des Individualismus endlich in die Spielzeugbranche gehievt.


2. Spielzeug als Abo

Sie kennen das bestimmt: Sie haben Ihrem Kind ein neues Spielzeug geschenkt, doch nach drei Wochen ist das schon wieder uninteressant. Genau diesem Problem hat sich der Online-Shop Meine Spielzeugkiste angenommen. Das Konzept ist schnell erklärt: Mit einem monatlichen Beitrag haben Sie die Möglichkeit, jederzeit im Shop der Spielzeugkiste drei Spielzeuge zu bestellen. Nachdem Ihr Kind damit gespielt und möglicherweise die Lust verloren hat, schicken Sie es wieder kostenlos zurück und bestellen drei neue.

Das Gute an dem Konzept ist, dass Sie das Spielzeug so oft kostenlos tauschen können, wie Sie möchten - auch wenn es während des Spielens kaputtgegangen ist. Extrakosten entstehen keine. Nach Gebrauch wird das Spielzeug zudem desinfiziert und neu aufbereitet. Und wenn es ihrem Kind gefällt, haben Sie natürlich auch die Möglichkeit, es zu kaufen.


3. Holz, Holz, Holz

In vielen Familien ist Plastikspielzeug jedoch tabu. Im Online-Shop KidsWoodLove dreht sich deshalb alles um das Holz. Der von drei Familienvätern gegründete Shop sucht seine Ware sorgfältig aus, so dass nur Spielzeug aus ökologischen Materialien in den Laden kommt. Eine nachhaltige Forstwirtschaft, natürliche Öle und auf Wasser basierte Farben sind dabei genauso wichtig wie eine umweltbewusste Herstellung. Getreu dem Motto: Für das Kind nur das Beste.

Doch wer denkt, Öko ist langweilig, sollte einmal einen genauen Blick in den Shop werfen. Von Laufwägen, Bauklötzen, Kugelbahnen bis hin zu Holzeisenbahnen, Flugzeugen oder Stapelspielen ist hier alles dabei, von dem Kinder träumen. Ein Online-Shop, der nicht nur sehr ökologisch ist, sondern auch echt Spaß macht.

Vaterfreuden auf Facebook   Vaterfreuden auf Twitter
Artikel bewerten
 

Autor

Redaktion Vaterfreuden.de
randomness