Skip to main content

Suche

30 Mai, 2017 - 22:05
 

Peinlich, peinlich – Vom Kind beim Sex erwischt

Ist das unangenehm! Da sind Sie gerade mit Ihrer Partnerin so richtig genüsslich bei der Sache, die Tür geht auf und Ihre Tochter oder Ihr Sohn stehen in der Tür. Schadet dem Kind das, was es sieht oder hört? Wie soll man reagieren? Wir können Sie beruhigen: Das ist alles halb so wild!

© detailblick - Fotolia.com

Kindern schadet es keinesfalls, wenn Sie die Eltern beim Sex ertappen, unabhängig vom Alter oder dem, was sie sehen. Was Schaden anrichten kann, ist die Reaktion der Eltern. Sie bestimmt, wie locker und selbstverständlich das Kind mit der Situation umgeht. Grundsätzlich sollte Ihnen klar sein: peinlich ist nicht die Sache an sich, nur unsere kulturelle und moralische Prägung macht Sie dazu.


Wenn Ihr Kind in Intimitäten zwischen Ihnen und Ihrer Partnerin gerät, dann sollten Sie einfach gelassen bleiben. Machen Sie sich klar, dass Ihr Kind meist weniger mitbekommt, als Sie vermuten, vor allem wenn es nachts hereinkommt, wenn es ohnehin schon geschlafen hat. Machen Sie Pause, klären Sie das nächtliche Problem Ihres Kindes und schicken Sie es wieder ins Bett, wenn es sich beruhigt hat. Kommt Ihr Kind tagsüber und somit hellwach herein, dann unterbrechen Sie ebenfalls und beschäftigen Sie sich aktiv mit Ihrem Kind. Toben, reden, lachen und schmusen Sie mit ihm. Nur wenn es Fragen stellt, sollten Sie die Situation überhaupt thematisieren und dann auch so einfach (aber auch ehrlich!) wie möglich: „Wir haben gekuschelt, weil wir uns lieb haben.“ ist für kleinere Kinder völlig ausreichend; ein großer Rundumschlag in Sachen Aufklärung ist in diesem Moment nicht nötig. Wenn Sie selbst allzu peinlich berührt sind, können Sie beim nächsten Sex die Tür einfach abschließen oder mit Ihrem Kind klären, dass es anklopfen soll, bevor es eintritt. Im Gegenzug sollten Sie Vorbild sein und die Privatsphäre Ihres Kindes ebenfalls achten.
 

Vaterfreuden auf Facebook   Vaterfreuden auf Twitter
Artikel bewerten
 

Autor

Redaktion Vaterfreuden.de
randomness