Skip to main content

Suche

4 November, 2017 - 00:57
 

Fussball spielen

Die meisten Jungs, aber auch einige Mädchen landen irgendwann in der Fußballphase. Dann wird alles gekickt und getreten, was irgendwie beweglich ist. Ein freundschaftliches Fußballturnier zwischen Vater und Sohn/Tochter oder mit anderen befreundeten Kindern und Vätern ist ein prima Zeitvertreib für einen sonnigen Nachmittag. Den Abschluss kann eine frühsommerliche Grillparty bilden.

© photophonie - Fotolia.com

Man muss nicht unbedingt eine riesige Wiese zur Verfügung haben, um ein zünftiges Fußballspiel zu inszenieren, etwas freier Platz ist allerdings schon nötig. Gut geeignet ist der nächste Bolzplatz, dort stehen meist auch Tore, aber auch eine große Wiese oder der geräumige eigene Garten bieten sich als Spielfeld an.

 

Das sollten Sie beachten:

Wenn Sie mehrere Spieler sind und zwei Mannschaften bilden, achten Sie darauf, dass die Mannschaften gleich stark sind, sonst kommt leicht Frust auf. Spielen Sie mit Ihrem Kind alleine, sollten Sie es schon fordern, aber dennoch nicht Ihre Überlegenheit – soweit überhaupt vorhanden – ausspielen. Sie sollten andererseits Ihr Kind aber auch nicht ständig gewinnen lassen.

Tore kann man selbst ganz leicht bauen, bzw. markieren. Eigentlich genügen schon zwei Schuhe, große Steine; auch in den Boden gesteckte Äste sind geeignet.

Achten Sie auf freie Bahn für den Ball: Straßen, Fensterscheiben oder Blumenbeete sollten nicht unbedingt in unmittelbarer Nähe des Spielbereichs sein.

Um die Füße der Kinder, aber auch die der Erwachsenen zu schonen, ist festes Schuhwerk angesagt. In Sandalen, Latschen oder gar Barfuß sollten Sie nicht spielen, die Verletzungsgefahr ist dann zu groß, außerdem kann man nicht richtig rennen.

Legen Sie vorher die Regeln fest, das spart endlose Diskussionen während des Spiels. Vor allem, wenn es keinen Schiedsrichter gibt, sollten bestimmte Dinge vorab geklärt werden: Wo und wann ist abseits; wie weit reicht der Strafraum des Torwarts, usw.

Sonnenschutz und genügend Flüssigkeit sind ebenfalls wichtig. Fußball ist eine schweißtreibende Sache, vor allem, wenn die Frühlingssonne scheint. Cremen Sie die Kinder gut ein und machen Sie immer wieder Trinkpausen.

 

Vaterfreuden auf Facebook   Vaterfreuden auf Twitter
Artikel bewerten
 

Autor

Redaktion