Vater zu werden ist eine großartige Erfahrung. Mit den vielen Freuden des Vaterseins kommen jedoch auch einige neue Herausforderungen, auch finanzielle. Kinder kosten nämlich eine ganze Menge Geld. Laut statistischem Bundesamt wird Ihr Sprössling Sie von Geburt bis zur Volljährigkeit über 121.000,00 € kosten. Dabei sind nicht einmal die Ausbildungskosten bis zur vollständigen Verselbständigung Ihres Kindes eingerechnet.

Sie sind uns das Liebste und Teuerste auf der Welt. Unsere Kinder. Und wir sind gern bereit, in die Zukunft des Nachwuchses zu investieren. Aber was kommt dabei eigentlich zusammen? Und fördert es die Karrierechancen, Kinder in die Welt zu setzen? Die Anerkennung ist uns sicher, wenn wir uns entscheiden, die Welt und die Rentenkassen mit Kindern zu bereichern. Aber von Anerkennung allein kann niemand leben.

Auch Männer werden schwanger - genauer gesagt: Der werdende Vater tut gut daran, sich auf eine veränderte Rolle in der Partnerschaft einzustellen. Nicht die Zweierbeziehung steht jetzt mehr im Mittelpunkt, sondern die Schwangere, bei der sich körperlich und seelisch vieles verändert. Dazu kommt eine weitere Herausforderung: Eine Schwangerschaft verursacht auch Kosten - die allerdings zu großen Teilen die Krankenkassen übernehmen. Es gibt zudem die Möglichkeit, damit die Steuerschuld zu reduzieren.

Dass eine Scheidung nicht billig ist, ist allgemein bekannt. Zumindest ist es möglich, die voraussichtlichen Kosten halbwegs im Voraus zu beziffern. In manchen Fällen kann man sogar zum Nulltarif geschieden werden.

Die meisten Männer lieben ihr Auto und bauen eine intensive Beziehung zu ihrem Fahrzeug auf. Finanziell ruinieren wollen sie sich wegen ihrem Gefährt deshalb trotzdem nicht und versuchen zu sparen, wo sie nur können. Steigende Benzinpreise, erhöhte Versicherungsbeiträge und die Kosten für anfallende Reparaturen und Untersuchungen belasten den Geldbeutel der Autofahrer. Doch mit einem Kfz-Versicherungsvergleich lässt sich über das Jahr verteilt viel Geld einsparen. Wie genau das funktioniert, erfahren Interessierte im Folgenden.

Während wir mitten drin in der Elternschaft stecken, werden unsere eigenen Eltern alt. Das kann uns nur ein wenig oder aber auch sehr stark betreffen, nämlich dann, wenn Oma und Opa krank werden oder aus Altersgründen ein Pflegebedarf entsteht. Der Umgang mit dieser Situation bedarf vieler Entscheidungen und Überlegungen.

Spätestens seit 01.01.2009 muss in Deutschland jeder Mensch eine Krankenversicherung haben. Der Markt teilt sich in gesetzliche und private Krankenkassen auf, die sich grundlegend voneinander unterscheiden. Eine Wahlmöglichkeit zwischen beiden haben allerdings nur bestimmte Personengruppen.

Der Nachwuchs ist da! Endlich dürfen Sie Ihren kleinen Schatz im Arm halten und möchten ihn am liebsten gar nicht mehr loslassen. Dennoch sollten Sie sich bei aller Freude auch um Ihre finanziellen Angelegenheiten kümmern. Schließlich bedeutet ein Kind in den meisten Fällen, dass weniger Geld zur Verfügung steht.

Es ist jedes Mal unendlich traurig, wenn Eltern sich trennen. Im Anschluss muss schnell und möglichst einvernehmlich geklärt werden, welche finanziellen Ansprüche die gemeinsamen Kinder haben. Allzu große Diskussionen dürfte es dabei nicht geben, denn der Kindesunterhalt richtet sich in Deutschland überwiegend nach der Düsseldorfer Tabelle.

Kinder sind teuer. Das statistische Bundesamt nennt eine Zahl von rund 120.000 €, die ein Kind seine Eltern von Geburt bis zur Volljährigkeit kostet. In diesen Betrag sind nicht einmal die Ausbildungskosten bis zur vollständigen Verselbständigung Ihres Kindes eingerechnet. Es gilt die Faustregel: Je älter das Kind, desto teurer wird es auch. Neben den reinen Lebenshaltungskosten fallen besonders die Kosten für Betreuung und Ausbildung ins Gewicht.

Was hoffnungsvoll begann endet immer häufiger vor Gericht: nach Zahlen des statistischen Bundesamtes werden etwa 41 % aller deutschen Ehen geschieden. Nach durchschnittlich etwa 15 Jahren wird die Ehe im Durchschnitt beendet, was mit einem Anteil von 52 % etwas häufiger von den Frauen ausgeht. Abgesehen von dem menschlichen Leid welches mit der Beendigung einer Ehe einhergeht, fallen die Kosten durchaus ganz erheblich aus. Eine Rechtsschutzversicherung kann zumindest vor diesen Herausforderungen schützen, indem die Anwalts- und Gerichtskosten übernommen werden.