Ein Beitrag zur Mäßigung
Von allen Seiten wird gerade über Eltern geschimpft. Über die Helikoptereltern, die um ihren Nachwuchs herumschwirren und ihm jeden Freiraum nehmen, sich also zu viel um ihre Kinder kümmern. Aber auch über Handyeltern, die sich mehr auf das Display des Smartphones konzentrieren als auf ihre Kinder. Unser Autor fragt sich: geht’s noch mit der ganzen Empörung???

Grundschulkinder besitzen heute schon oft ihr erstes Smartphone. Gruppendruck, aber auch das Sicherheitsdenken der Eltern führt dazu. Umso wichtiger ist es, den Kleinen einen vernünftigen Umgang mit den Geräten beizubringen. Die Vorbildfunktion der Eltern ist ebenso wichtiger Teil dieses Lernprozesses wie klare Etikette-Regeln.

Es ist an der Tagesordnung, dass Kinder mit Technik zu tun haben. Ein Erstklässler mit Smartphone gehört inzwischen genauso ins Straßenbild wie Kleinkinder, in deren Kinderzimmern sich bereits elektronische Minicomputer befinden. Tablets lassen sich inzwischen so intuitiv bedienen, dass selbst Fünfjährige damit umgehen können. Die Experten sind sich uneinig, ab wann der Medienkonsum für Kinder ratsam ist und wie viel Technik (Klein-) Kinder im Alltag vertragen können.

Schon lange sind sie aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken, Smartphones gehören heute nicht nur für Erwachsene einfach dazu. Auch Kinder erhalten immer früher Zugriff auf die praktische Technik, die alles und jeden jederzeit erreichbar macht. Gerade für Kinder ist es wichtig, von Anfang an den richtigen Umgang zu lernen.

Es ist noch nicht allzu lange her, dass Handys nur etwas für den Notfall oder für wichtige Telefonate waren. Doch spätestens mit der Einführung der ersten Smartphones hat sich das massiv gewandelt, denn plötzlich hatte fast jeder solch ein Gerät. Während in den letzten Jahren vor allem Jugendliche immer mehr die Zielgruppe von Smartphones waren, entsteht nun auch schon bei Kindern im Grundschulalter das Bedürfnis ein iPhone oder ein vergleichbares Luxusgerät zu besitzen.

Der Siegeszug des Smartphones macht auch vor den Pausenhöfen nicht Halt und so hängen schon Grundschüler mit dem Gesicht über dem Display. Kein Wunder, denn die Nutzung des Smartphones seitens der Erwachsenen weckt auch bei den Kleinen Begehrlichkeiten, zumal sie ganz natürlich schon im Umgang mit dem Gerät aufwachsen. Doch ist ein Smartphone in so jungen Jahren überhaupt sinnvoll? Und worauf sollte man unbedingt achten, wenn man den Filius mit einem eigenen Handy ausstattet? Wir geben einen Überblick über Risiken und Vorteile und geben Tipps mit an die Hand.