Skip to main content

Suche

9 Juli, 2017 - 21:56
 

Soziale Kompetenzen fördern – Soft Skills entwickeln

Als soziale Kompetenz bezeichnet man die Fähigkeiten, die ein Mensch entwickeln muss, um mit anderen im Alltag zurechtzukommen. Diese Fähigkeiten lernen unsere Kinder von uns durch Nachahmung und durch die Interaktion mit anderen Menschen. Bei Erwachsenen wird diese Sammlung an Fähigkeiten oft auch als „Soft Skills“ bezeichnet.

© Gina Sanders - Fotolia.com

Eine der wichtigsten Möglichkeiten, die sozialen Kompetenzen beim Kleinkind zu entwickeln, ist das Zusammensein mit anderen Kindern. Im Kindergartenalltag sind unsere Kleinen ständig zur sozialen Interaktion aufgefordert, Konflikte müssen gelöst, Regeln müssen akzeptiert, Spielsachen müssen geteilt werden. Zwei amerikanische Studien haben ergeben, dass Kinder vor allem drei Eigenschaften entwickeln müssen, um bei anderen beliebt zu sein.


1. Soziale Signale erkennen

Wenn Menschen wütend, traurig oder auch glücklich sind, kann man ihnen das am Gesicht und an der Körperhaltung ansehen. Die Fähigkeit, die Stimmung eines anderen anhand von Signalen zu erkennen, können Sie beim Kind unterstützen, indem Sie es darauf aufmerksam machen, was andere aussenden: „Schau mal in Matthias’ Gesicht!“ Diese Aufforderung hilft Ihrem Kind, genau hinzusehen und wahrzunehmen, dass ein anderes Kind Gefühle zeigt.


2. Soziale Signale richtig interpretieren

Nicht nur das Erkennen, sondern auch das Verstehen sozialer Signale ist eine wichtige Fähigkeit. Wie schaut Matthias? Traurig, weil Ihr Kind ihm gerade das Spielzeug weggenommen hat? Helfen Sie Ihrem Kind, die Gefühle des anderen zu interpretieren und zu verstehen, warum es sich so fühlt. Daraus entwickelt sich nach und nach die Fähigkeit zum Mitgefühl.


3. Auf soziale Signale angemessen reagieren

Schließlich folgt der nächste Schritt: Wie reagiert Ihr Kind angemessen, wenn es sieht, dass ein anderes traurig ist. Bringen Sie ihm bei, dass man dann nicht noch eins draufsetzt, sondern dass Trost und Rücksichtnahme die passenden Reaktionen sind. In konkreten Fällen können Sie dies Ihrem Kind zeigen und formulieren, wichtiger ist jedoch, dass Sie selbst ihm rücksichtsvolles und mitfühlendes Verhalten Tag für Tag vorleben.


Neben diesen wichtigen Fähigkeiten gehört vor allem auch die Beherrschung der eigenen Emotionen zu den wichtigsten sozialen Kompetenzen, die es ihrem Kind ermöglichen, sich in eine Gruppe einzufügen und dort akzeptiert und gemocht zu werden.
 

Vaterfreuden auf Facebook   Vaterfreuden auf Twitter
Artikel bewerten
 

Autor

Redaktion Vaterfreuden.de
randomness