Skip to main content

Suche

24 Dezember, 2016 - 11:11
 

Soziales Engagement – Eltern als Vorbild

Gerade in der Advents- und Weihnachtszeit wird an die weniger Begünstigten gedacht. Soziales Engagement hat jetzt Hochsaison. Eltern, die sich nicht nur durch Spenden, sondern durch zwischenmenschliche Dienste an Anderen engagieren, erfüllen eine wichtige Vorbildfunktion fürs Kind. Sie machen vor, wie wichtig und beglückend es ist, anderen zu helfen.

© Jean Kobben - Fotolia.com

Ein Besuch im Altersheim oder in einer anderen sozialen Einrichtung ist für Kinder eine sinnliche Erfahrung, die deutlich mehr Vorbildcharakter aufweist als die größte Geldspende. Mit allen Sinnen erleben und fühlen die Kinder – und auch wir Erwachsenen – dass wir anderen eine Freude machen und ihnen glückliche Momente schenken. So wichtig finanzielle und materielle Hilfe sind, so unterstützend wirken auch soziale Einsätze und geben gerade den gesellschaftlich Benachteiligten oft das Gefühl, noch wahrgenommen zu werden.


Soziales Engagement – viele Möglichkeiten nicht nur zu Weihnachten

Der Besuch im Altersheim ist nur eine von vielen Möglichkeiten, wie Sie zusammen mit Ihrem Kind soziales Engagement und Mitgefühl leben können. Ein Nachmittag bei Kaffee und Kuchen und einem Kartenspiel mit einigen Senioren wird dabei allen Beteiligten großen Spaß machen. Denn das Gute an der sozialen Betätigung ist: So wie man gibt, bekommt man auch zurück. Die Freude der Menschen ist oft eine größere Belohnung als gedacht. Statt dem Altersheim können auch andere Einrichtungen aufgesucht werden, so zum Beispiel Kinderheime, Einrichtungen für körperlich und geistig Beeinträchtigte und mit älteren Kindern vielleicht sogar ein Hospiz.


Gemeinsam Freude schenken

Wer sich nicht allein auf die Suche nach einer geeigneten Einrichtung machen will oder kann, der sollte sich an caritative oder kirchliche Einrichtungen wenden. Oft haben diese gute Ideen und Anregungen, kennen besonders bedürftige Menschen und Orte oder bieten soziales Engagement in der Gruppe an. Oft wird auch in Schulen oder Kindergärten in der Advents- und Weihnachtszeit etwas vorbereitet: So üben die Kinder gemeinsam ein Theaterstück oder Lieder ein, die sie dann in den Einrichtungen vortragen. Seien Sie Vorbild für Ihr Kind und spielen und singen Sie einfach mit.


Care-Pakete gemeinsam packen

Auch wenn sich das soziale Engagement darauf beschränkt, mit Sachgütern zu helfen, können Sie Ihr Kind mit einbeziehen. Suchen Sie gemeinsam aus, welche Spielsachen oder Kleidungsstücke an bedürftige Kinder verschenkt werden. Wenn möglich, geben Sie die Kartons oder Tüten zusammen mit Ihrem Kind ab und genießen Sie gemeinsam die Freude der Beschenkten. Gehen Sachspenden weit weg, dann sollten Sie zumindest über die Empfänger sprechen und zusammen deren Lebensumfeld und –umstände erkunden. Das Internet bietet dazu zahlreiche Möglichkeiten. Ein persönlicher Brief mit den besten Wünschen schafft ebenfalls einen emotionalen Background – insbesondere dann, wenn die Antwort eintrifft.


Speisungen für Bedürftige und Nichtsesshafte

In der kalten Jahreszeit und gerade um Weihnachten herum gibt es viele Organisationen, die neben den existierenden Tafeln Suppe oder manchmal auch spezielle Essen an Bedürftige und Nichtsesshafte ausgeben. Auch hier werden oft Helfer gebraucht und Kinder sind meist gern gesehen.


Soziales Engagement sollten Sie übrigens nicht nur auf die Weihnachtszeit und andere Feste beschränken. Helfen kann man immer und zu jeder Jahreszeit. Die Freude, die auf beiden Seiten entsteht, ist davon nicht abhängig.
 

Vaterfreuden auf Facebook   Vaterfreuden auf Twitter
Artikel bewerten
 

Autor

Redaktion Vaterfreuden.de
randomness