Skip to main content

Suche

2 August, 2017 - 07:36
 

Wie macht man Kindern gesundes Essen schmackhaft?

Für viele Eltern sind die täglichen Mahlzeiten ein kleines Drama. Das Kind ernährt sich am liebsten ausschließlich von Pommes, Tiefkühlpizza und Süßigkeiten. Nun braucht das Kind zum Wachsen allerdings jede Menge Nährstoffe – eine Strategie muss her, mit der das Kind gesundes Essen lecker findet und genussvoll isst. 

© matka_Wariatka - Fotolia.com

Der Grundstein für das Geschmacksempfinden eines Menschen wird in der frühen Kindheit gelegt. Was es im ersten Lebensjahr zu essen bekommt, das wird seine Vorlieben für den Rest seines Lebens prägen. Wie groß die Auswirkungen sein können, erleben wir heute: Bis vor zwanzig Jahren war Ersatzmilch noch mit Vanillin versetzt. Forscher haben herausgefunden, dass Menschen, die als Kind mit vanillinhaltiger Nahrung gefüttert wurden, noch heute Nahrungsmittel bevorzugen, in denen Vanillin enthalten ist. Ehemaligen Stillkindern schmeckten die Nahrungsmittel ohne Vanillinzusatz besser. Dies ist zwar ein extremes Beispiel, grundsätzlich gilt es aber auch für alle anderen Nahrungsmittel, insbesondere für Zucker oder Fertigkost, der Geschmacksverstärker beigefügt wurden. Bei manchen Kindern haben die Eltern aber auch alles „richtig“ gemacht und trotzdem verabscheuen sie alles, was auch nur annähernd gesund sein könnte.


Gesundes Essen – und keiner hat´s gemerkt

Eine Möglichkeit, Kindern das gesunde Essen unterzujubeln ist, es in akzeptierten Nahrungsmitteln zu verstecken. Da wird der Blumenkohl in der Lasagne verpackt und die Möhren in den Spaghetti Bolognese. Pizza enthält einen Anteil an Spinat oder Tomaten und das Apfelmus zum Pfannkuchen ist selbstgekocht und zuckerfrei. Für den Nachtisch eignet sich selbstgemachtes Eis mit Früchten, zum Frühstück gibt es das Müsli mit Joghurt und kleingeschnittenem Obst.

Mit Rezepten, in denen gesunde Nahrungsmittel versteckt sind, können Sie Ihr Kind dazu bringen, den nötigen Anteil an Nährstoffen und Vitaminen ohne Protest zu essen. Das erspart das ein oder andere Drama am Essenstisch und ein schlecht gelauntes hungriges Kind.


Das Auge isst mit – Essen schön angerichtet

Visuell veranlagte Kinder lassen sich oft auch durch besonders schön angerichtete Teller zum gesunden Essen verführen. Die Fischstäbchen sind geschmückt mit Tomatenspalten, sternförmig geschnittenen Salatgurkenscheiben und Apfelschnitzen. Oft essen Kinder dann so ganz nebenbei auch die gesunden Anteile des Gerichtes, einfach weil es so lecker aussieht. Wenn Ihr Kind sich dann den Teller noch selbst gestalten kann, wird es sein eigenes Werk umso lieber verspeisen.

Auch Rohkost- oder Obstteller, die als Fingerfood oder mit Spießchen angerichtet sind, kommen meist gut an. Einfach zugreifen und genießen erinnert an das geliebte Naschen und verführt die Kinder zum gesunden Genuß.


Selbstgekocht schmeckt´s doppelt gut

Lassen Sie das Kind schon beim Einkaufen mit auswählen, was ihm gefällt und schmeckt und motivieren Sie es dazu, anschließend beim Kochen mitzuhelfen. Die Hilfe muss natürlich an die Entwicklung des Kindes angepasst werden, schon um Unfälle zu vermeiden. Je größer das Kind ist, desto verantwortungsvollere Aufgaben kann es erfüllen, aber auch schon die Kleinsten können die geschnittenen Möhren in den Kochtopf geben oder beim Salat waschen mithelfen. Wenn ein Kind das Gefühl hat, dass es selbst gekocht hat, dann wird es die Gerichte gerne auch essen, um sein eigenes Werk zu würdigen.

Je größer das Kind wird, umso schwieriger ist es, die gesunde Ernährung durchzusetzen. Appellieren Sie an das Verständnis des Kindes und schließen Sie ruhig Kompromisse, auch wenn diese einen Hauch von Erpressung in sich tragen: Nachtisch gibt es nach fünf Bissen Möhrengemüse, Eis essen gehen ist möglich, wenn vorher ein Apfel oder eine Banane verzehrt wird.

Wie so häufig aber gilt auch: Eltern sind das beste Vorbild. Wenn Sie sich übrigens selbst schon immer gesund ernähren und Ihr Kind früher auch gesundes gegessen hat, dann können Sie darauf bauen, dass die Verweigerung Ihres Kindes lediglich eine Phase ist, die in nicht allzu langer Zeit ganz von selbst vorüber geht.

 


Zum Weiterlesen:
http://www.ellviva.de/Familie-Kinder/kochen-Kinder.html
http://www.rezepte-und-tipps.de/Kinderrezept/Suppenkasper.html
 

Vaterfreuden auf Facebook   Vaterfreuden auf Twitter
Artikel bewerten
 

Autor

Redaktion Vaterfreuden.de