Zeit ist relativ, entdeckte Herr Einstein. Und sie kann relativ anstrengend sein, wenn man während einer Autofahrt alle 30 Sekunden gefragt wird, wann man am Zielort ankommt. Wie lassen sich die geliebten Nervensägen auf der Rückbank ruhigstellen, ohne zum Chloroform zu greifen? Die gute Nachricht: Es gibt Möglichkeiten. Hier meine Hitliste, die aus persönlicher Erfahrung stammt und an den eigenen Kindern (4 und 8) erfolgreich getestet wurde.

Ferienzeit ist Reisezeit und vor allem Familien mit Kindern sind gern im Auto unterwegs. Man bleibt flexibel und kann alles Nötige mitnehmen. Allerdings finden viele Kinder das Autofahren gar nicht so toll und reagieren mit Übelkeit und Erbrechen. Abhilfe schaffen verschiedene Maßnahmen.

Urlaub ist etwas tolles – lange Autofahrten dagegen nicht. Viele Kinder fangen schon nach kurzer Zeit an zu quengeln und das regelmäßige: „Wann sind wir endlich da?“ kann Eltern irgendwann auf die Palme bringen. Mit entsprechenden Spielen fürs Auto kann man der Langeweile vorbeugen und die Anreise zum Urlaubsort erheblich entspannter gestalten:

Papa, wann sind wir denn da? Welches Elternteil kennt diese Frage nicht, die auf langen Fahrten nicht nur ein- oder zweimal, sondern mitunter im Fünf-Minuten-Takt gestellt wird. Es gibt jedoch einige Kniffe, die helfen, damit die Tour nicht zur Tortur wird.

Kinder hätten am liebsten alle Reiseziele dicht bei einander – in einer Nacht um die ganze Welt. Leider funktioniert das im richtigen Leben nicht. Das nächste Urlaubsziel ist Autostunden entfernt. Was macht Mann da?

Mit einem Baby Auto zu fahren kann eine ziemliche Herausforderung sein. Denn Babys sind guten Argumenten der Eltern gegenüber noch nicht zugänglich und reagieren sofort mit Geschrei, sollten sie sich nicht gut fühlen. Um die Autoreise erträglich zu machen haben wir mit vielen Eltern gesprochen und ihre besten Tipps für Autofahrten mit Babys zusammengestellt.

Ein letzter Blick durch die Wohnung. Die Zimmerpflanzen sind versorgt, die Nachbarn haben einen Ersatzschlüssel für Notfälle bekommen, das Auto ist gepackt. Es kann also losgehen, ab in den Urlaub! Aber haben Sie tatsächlich an alles gedacht? Und zwar nicht nur im Sinne einer guten Fahrt, sondern auch hinsichtlich der Bedürfnisse Ihres Kindes?

Maxi-Cosi, Isofix, Babyschale, Bugaboo, Jogger und Buggy – beim Kauf der Erstausstattung für ein Baby tut sich für Eltern eine neue Welt auf. Entscheidungen sind in einem Dschungel von Fachbegriffen zu treffen. Wir möchten Ihnen einen kleinen Wegweiser durch die Welt der Autositze und Kinderwägen an die Hand geben, der Ihnen bei der Entscheidung, was sie genau brauchen, helfen soll.

Je näher der Geburtstermin rückt, umso mehr Gedanken machen sich werdende Väter über das ideale Familienauto. Muss ein Kinderwagen stehend in den Kofferraum passen? Ist das Isofix Befestigungssystem für Kindersitze empfehlenswert? Muss es ein Van werden oder genügt ein Kombi?

Jedes Jahr stellt sich die Frage aufs Neue: wo und wie verbringen wir unsere Sommerferien mit den Kindern? Das Angebot an Familienurlauben ist schier unüberschaubar. Dabei reicht das Angebot vom ersten Urlaub mit Baby bis zum Abenteuerurlaub für Schulkinder.

Die Straßenverkehrsordnung schreibt es vor und der gesunde Menschenverstand ebenso: Kinder müssen im Auto ausreichend gesichert sein, damit sie im Falle eines Unfalles geschützt sind. Hier sollte keinesfalls gespart werden, denn ein hochwertiger Kindersitz kann das Leben des Kindes schützen und unter Umständen sogar retten.

Alles, woran sie bei einer langen Autofahrt mit Kindern denken sollten

Links für alle Unternehmungen und Aktivitäten mit Kindern