Was für uns die Arbeit, ist fürs Kind das Spiel. Anstrengend und schön zugleich. Übers Spiel entdecken die Kinder die Welt und lernen wichtige Dinge. Doch spielen will auch gelernt sein – oder besser noch: Eltern sollten darauf achten, dass ihr Kind das Spielen nicht verlernt.

Klar- unsere Kinder brauchen auch ihren Urlaub, gerade die Sommerferien sind dazu da, sich vom stressigen Schuljahr zu erholen. Dennoch ist es eine gute Vorbereitung, wenn das Gehirn Ihres Kindes in dieser Zeit nicht ganz und gar zur Ruhe kommt. Umso leichter fällt dann der Wiedereinstieg in die Schule.

Urlaub ist etwas tolles – lange Autofahrten dagegen nicht. Viele Kinder fangen schon nach kurzer Zeit an zu quengeln und das regelmäßige: „Wann sind wir endlich da?“ kann Eltern irgendwann auf die Palme bringen. Mit entsprechenden Spielen fürs Auto kann man der Langeweile vorbeugen und die Anreise zum Urlaubsort erheblich entspannter gestalten:

Spielzeug gibt es in unzähligen Varianten für alle Altersklassen – pädagogisch mehr oder weniger wertvoll. Junge Eltern stehen oft ratlos vor der Frage: Womit soll mein Kind spielen? Die Altersangaben auf dem Spielzeug geben häufig nur sehr grobe Anhaltspunkte, denn jedes Kind ist anders entwickelt.

Wasser übt auf Kinder eine große Faszination aus. Besonders im Sommer können sie diese Faszination ungehemmt ausleben, ob in Pool oder Planschbecken im eigenen Garten, am See oder im Freibad. Mit den richtigen Spielen macht das kühle Nass noch mehr Spaß.

Kinder haben einen ausgeprägten Bewegungsdrang, der sich nicht für die Jahreszeiten und das Wetter interessiert. Bei Schmuddelwetter und eisiger Kälte ist es oft nicht leicht, diesen Drang ausreichend zu befriedigen. Unmöglich ist es nicht – für kleine Kinder reicht auch das Wohnzimmer aus. Größere Kinder können bei jedem Wetter nach draußen.

Nicht immer ist ein Spielplatz, ein Garten oder eine grüne Wiese in der Nähe. Aber auch im beruhigten Straßenraum oder auf Garageneinfahrten lassen sich fantasievolle Spiele spielen.

Häufig sind die einfachsten Spiele die, die am meisten Spaß machen. Insbesondere dann, wenn Papa mitspielt und es auch etwas wilder zugehen darf. Hierfür eignet sich insbesondere Zubehör, das nichts kostet wie Karton oder Papier. Ganz nebenbei regen Sie durch kreatives Spiel mit solch einfachen „Zutaten“ die Fantasie Ihrer Kinder an.

Wie war das noch, damals, als wir klein waren? Womit haben wir gespielt? Was hat uns am meisten Spaß gemacht? Und wird heute wirklich völlig anders gespielt als vor 30 oder 40 Jahren? Ja und nein. Vieles hat sich verändert, auch unsere Kinder selbst. Aber es gibt Dinge, die machen heute genauso viel Spaß wie früher. Das sehen übrigens nicht nur Eltern, sondern auch Kinder so.

Es führt kein Weg darum herum – irgendwann interessiert sich jedes Kind für einen Computer und die dazugehörigen Spiele.  Egal, ob sich Vater und Mutter über dieses Interesse freuen oder Vorbehalte gegen die Technik und deren frühe Nutzung durch Kinder haben - es ist Aufgabe der Eltern, dieses Interesse zu steuern und das Kind zu einer sinnvollen Mediennutzung zu erziehen.

Wie gut ein Kind mit anderen kommunizieren kann, hängt vor allem auch vom Wortschatz ab. Wie groß der jeweils ist, entscheidet ein Kind aufgrund seiner individuellen Entwicklung grundsätzlich selbst. Zum Üben und zur Weiterentwicklung können Sie Ihrem Kind verschiedene Spiele anbieten, die auch Ihnen selbst jede Menge Spaß bringen können.

Wenn das Wetter nicht gerade zum Rausgehen einlädt, ist die optimale Zeit für Spiele aller Art. Bei Kindern beliebt sind neben den Brettspielen auch Kartenspiele, die es in vielen verschiedenen Varianten gibt. Neben den Klassikern wie Mau-Mau oder Uno gibt es viele weitere spannende und lustige Spiele mit Karten.

Die Zeiten als ausschließlich die Mütter für die Planung der Kindergeburtstage zuständig waren, sind längst vorbei. Um diesen wichtigen Tag im Leben eines Kindes zu einem schönen Erlebnis zu machen, sollten Väter bereits im Vorfeld gut planen und zur Feier selbst entsprechend gerüstet sein: Mit leckerem Essen, vielen lustigen Spielen und natürlich mit guter Stimmung.

Im Grunde genommen sind sich Kinder selbst genug. Ihre Neugier und Kreativität sorgt eigentlich dafür, dass Langeweile gar nicht erst aufkommt. Trotzdem gibt es Situationen –beim Arzt, im Auto, an Regentagen – in denen die Kleinen beschäftigt werden müssen. Der Ruhe wegen und weil gelangweilte Kinder einfach anstrengend sind.

Wer möchte nicht, dass das eigene Kind klug, beliebt und erfolgreich wird? Diese Eigenschaften werden einem Menschen nicht in die Wiege gelegt. Eltern müssen Intelligenz, Kreativität und soziales Verhalten bei ihrem Kind schulen, damit es all seine Talente entwickeln kann.