Ohne Mütze lassen wir unsere Kinder bei Kälte und schlechtem Wetter nicht aus dem Haus – oft genug gegen den erbitterten Widerstand der Kleinen. Aber müssen Mützen wirklich sein? Oder liegen wir mit unserem persönlichen Wärme- bzw. Kälteempfinden manchmal einfach auch daneben und unsere Kinder fühlen es ganz anders?

Laufende Nasen bei Kindern gehören zum Winter einfach dazu. Unter dem Schnupfen der Kleinen leiden nicht nur sie selbst, sondern auch die geplagten Eltern. Allerdings kann man einiges tun, um die leider unheilbare Infektion erträglich zu machen:

Kinder haben einen ausgeprägten Bewegungsdrang, der sich nicht für die Jahreszeiten und das Wetter interessiert. Bei Schmuddelwetter und eisiger Kälte ist es oft nicht leicht, diesen Drang ausreichend zu befriedigen. Unmöglich ist es nicht – für kleine Kinder reicht auch das Wohnzimmer aus. Größere Kinder können bei jedem Wetter nach draußen.

Sobald der erste Schnee liegt, fiebern die Kinder auch dem Bau des ersten Schneemanns entgegen. Damit der Schneemann gut gelingt, ist einiges zu beachten. Besonders wichtig ist die richtige Konsistenz des Schnees. Was die Perfektion angeht – vergessen Sie nicht, dass es Kindern mehr um den Spaß als um die Schönheit geht.

Kinder müssen raus, bei jedem Wetter, denn frische Luft ist gesund. Die meisten Kinder im Vorschulalter haben auch richtig Lust, draußen zu toben und unterwegs zu sein – egal, wie das Wetter aussieht. Stimmen Kleidung und Equipment für Vater und Kind, dann wird der Ausflug auch im Winter zum echten Vergnügen.

Der Winter stellt die Eltern von Babys und Kleinkindern vor größere Herausforderungen als andere Monate. Kleine Kinder beschweren sich meist erst dann, wenn sie bereits völlig durchgefroren sind. Obendrein ist die Haut von Babys und Kleinkindern noch sehr empfindlich und sie kühlen schneller aus als Erwachsene. So liegt es an den Eltern, ihre Kinder optimal anzuziehen. Hier sind 10 richtig gute Tipps für die Kleidung von Kindern an kalten Tagen.

Eigene Kinder ändern bei vielen Menschen die Einstellung zu Weihnachten von Grund auf. War es für manche früher ein nerviges Fest mit familiären Pflichten können sie nun die Vorweihnachtszeit und die Feierlichkeiten selbst genießen – denn die Kinder und ihre Begeisterung sorgen für emotionale Momente bei allen, die sie begleiten dürfen.

Alle Jahre wieder beginnt etwa vier Wochen vor Weihnachten die Adventszeit. Besonders Kinder sind schon jetzt voller Vorfreude auf Heiligabend und genießen die Adventssonntage mit Kerzen und selbstgebackenen Plätzchen und natürlich den Adventskalender, der täglich eine kleine Überraschung bereitet.

Wenn kalter Wind bläst und es eventuell sogar regnet, ist die Lust auf frische Luft bei Kindern oft nicht besonders groß. Mit der richtigen Motivation schaffen Sie es dennoch, auch kleine Stubenhocker ins Freie zu befördern – und sich selbst noch dazu.

Ja, wir kennen den Spruch, dass es kein schlechtes Wetter gibt, sondern nur die falsche Kleidung. Dennoch gibt es Tage, da will man bei Regen und Kälte nicht ins Freie. Trotzdem sollten die Kinder einmal aus dem Haus kommen und sich idealerweise ein wenig bewegen. Was für Möglichkeiten gibt es für Ausflüge und Unternehmungen mit Kindern bei miesem Wetter, die Kindern Spaß machen?

Hin und wieder geschehen Dinge, die einem den Glauben an das Gute im Menschen wieder zurückgeben. Die kleine Geste eines Fremden etwa, die einem Kind eine unerwartete Freude macht. Papablogger Andreas Clevert berichtet von einer Aktion, die zum Scheitern verurteilt schien und mit einem glücklich lächelnden Kind endete.

Haben Sie ein Winterbaby? Das sollte auch bei niedrigen Temperaturen unbedingt an die frische Luft. Denn Babys brauchen Licht und Sauerstoff. Mit der richtigen Kleidung und dem entsprechenden Schutz gegen die Kälte verkraften auch kleine Kinder die Wintermonate gut.

Jetzt zur Weihnachtszeit - wenn es schneit, ist die beste Zeit, um im Schnee zu spielen und den Schneeflöckchen beim Tanzen zuzusehen. Wenn die Winternächte kalt sind und das Kinderlachen laut erschallt, dann ist es wieder diese Zeit: Eine Zeit voller Freude und Besinnlichkeit, lange Winterspaziergänge im verschneiten Tal, rasante Schlittenfahrten und bezaubernde Schneemänner verschönern uns die sonst so nasskalten, trüben Tage. Lichterglanz und Plätzchenduft liegt in der Luft. Es ist wieder Kuschel- und Familienzeit. Nach einem verschneiten Ausflug können Sie vor dem angeschürten Kamin den Abend in Ruhe ausklingen lassen. Wir haben ein paar Tipps für Sie zusammengestellt, wie Sie die klirrende Kälte auf einem Familienausflug mit kleinen Kindern leicht ertragen können, selbst wenn Schneeflöckchen Weißröckchen vorbei schneit!

Ab Ende November finden in ganz Deutschland traditionell die Weihnachtsmärkte statt. Je nach Größe gibt es nur einige Stände mit Kunsthandwerk, Weihnachtsschmuck, Glühwein, Punsch und leckeren Speisenangeboten oder manchmal aber auch Fahrgeschäfte wie auf einem Jahrmarkt. Ein Ausflug auf den Weihnachtsmarkt ist für Eltern und Kinder eine schöne Einstimmung auf die beginnende Advents- und Weihnachtszeit.

# in freundlicher Zusammenarbeit mit Fit-Zin
„Das Kind muss an die frische Luft“ wussten schon unsere Eltern. Warum? Weil Aktivitäten im Freien Kindern auf vielfältige Weise gut tun. Auch und gerade in der kalten Jahreszeit. Denn auch im Herbst und Winter gibt es für Kinder draußen viel Spannendes zu unternehmen …