Skip to main content

Suche

11 Mai, 2014 - 21:39
 

Mit Kind im Restaurant – So macht es Spaß!

Sich etwas Gutes gönnen und einfach mal Essen gehen – für Eltern mit Kind oft ein Wunschtraum, da sich der gemütliche Restaurantbesuch im Handumdrehen zu einer Erziehungsschlacht der besonderen Art mausert. Dabei sind die Eltern für andere Gäste oft nerviger als die Kinder.

© BlueOrange Studio - Fotolia.com

Mit der richtigen Einstellung der Eltern, entsprechender Vorbereitung und einem passenden und kinderfreundlichen Restaurant macht das Essen gehen auch mit Kindern Riesenspaß. Im Sommer, wenn man draußen sitzen kann, ist es besonders leicht für alle, Spaß zu haben, aber auch innerhalb der Gasträume können Kinder so zufrieden gestellt werden, dass sie sich wohlfühlen und entsprechend gut benehmen.


Das kinderfreundliche Restaurant

Deutschland ist nicht gerade für seine Kinderfreundlichkeit bekannt – das gilt für viele Bereich, so unter anderem auch für Restaurants. Die Grundvoraussetzung dafür, dass man mit dem Kind zusammen eine Gaststätte besuchen kann, ist in vielen Bundesländern mittlerweile geschaffen: absolutes Rauchverbot im Gastraum. Weitere Punkte, die ein Restaurant auszeichnen und für den Besuch mit der ganzen Familie geeignet machen, sind unter anderem:

  • Ausreichend Platz. Zwischen den Tischen sollte ein Kinderwagen hindurch fahren können, auch für einen Hochstuhl sollte genug Platz sein.
  • Die Gaststätte sollte Hochstühle für kleinere Kinder zur Verfügung stellen.
  • Für Wickelkinder sollte eine Möglichkeit vorhanden sein, die Windeln außerhalb des Gastraumes zu wechseln (damit ist nicht der Fliesenfußboden auf der Toilette gemeint).
  • Es sollte mild gewürzte Kindergerichte geben, bzw. sollten Sonderwünsche möglich sein.
  • Optimal sind abgetrennte Bereiche extra für Kinder, in denen die Kleinen spielen oder malen und eventuell auch mal laut sein dürfen. Achten Sie darauf, dass Ihr Kind dort auch ohne Aufsicht sicher ist und nicht ungesehen das Restaurant verlassen kann.

Beachten Sie auch das Speisenangebot. Manche Kinder sind recht speziell. Mag Ihr Kind hauptsächlich Hausmannskost wie Bratwürste mit Sauerkraut, dann ist der Italiener um die Ecke vielleicht weniger gut geeignet. Ob im Restaurant Ihrer Wahl das Lieblingsgericht Ihres Kindes angeboten wird, können Sie vorher telefonisch erfragen.


Die richtige Vorbereitung

Damit Essen gehen mit Kind allen Beteiligten Spaß macht, können Sie im Vorfeld einiges tun. Dazu gehört auch, dass Sie sich entsprechend auf das Ereignis einstellen. Ihnen geht es gut, wenn es Ihrem Kind gut geht. Das sollten Sie nicht vergessen. Damit es Ihrem Kind gut geht, können Sie auf folgendes achten:

  • Ihr Kind sollte nicht allzu hungrig oder sehr müde sein. Allerdings darf es auch nicht total satt sein, da es sonst keinen Sinn daran sieht, sich im Restaurant aufzuhalten.
  • Gehen Sie dann Essen, wenn gerade kein Hochbetrieb herrscht. Meist ist es kurz nach der Restaurantöffnung noch nicht so voll.
  • Um Wartezeiten zu verhindern, können Sie einen Tisch reservieren und alle oder einen Teil der Speisen vorbestellen.
  • Das Kinderessen sollte immer als erstes bestellt und serviert werden.
  • Wenn Ihr Kind ein Glas umstößt oder ihm ein ähnliches Missgeschick passiert, bleiben Sie ruhig und gutgelaunt.
  • Sorgen Sie für Beschäftigungsmöglichkeiten. Sie können ein Kartenspiel, Malsachen oder ein anderes Spielzeug mitnehmen, um die Zeit zu überbrücken, bis das Essen kommt.


Die richtige Einstellung

Wenn Sie mit Ihrem Kind essen gehen, sollten Sie sich darüber im Klaren sein, wer die Hauptperson ist, das ist nämlich Ihr Kind. Richten Sie alles so ein, dass sich Ihr Nachwuchs wohlfühlt. Vorher sollten Sie einige Regeln besprechen, damit ganz klar ist, was beim Restaurantbesuch von Ihnen toleriert wird und was nicht. Dabei sollten Sie allerdings das Verhalten nicht zu stark reglementieren. Ein vierjähriges Kind kann nicht stundenlang still und brav am Tisch sitzen und den Erwachsenengesprächen zuhören.

Auch wenn Schreien und Toben im Gastraum unangemessen ist, ist den anderen Gästen ein etwas erhöhter Lautstärkepegel durch Ihr Kind zuzumuten. Oft sind die zeternden Eltern ohnehin störender als die Kinder. Achten Sie aber darauf, dass Ihr Kind andere Gäste nicht belästigt, indem es unaufgefordert an den Tisch geht und dort Geschichten erzählt.


Mit Kindern ins Restaurant zu gehen ist auch ein Lernprozess – für Eltern und Kind. Wenn es beim ersten mal noch nicht so gut klappt, dann sollten Sie sich überlegen, was nicht funktioniert hat und versuchen, es das nächste mal besser zu machen. Wenn es ein Trost ist – Ihre Kinder werden auch älter, dann wird das Essen gehen in der Regel deutlich unkomplizierter.

 


Zum Weiterlesen:
http://www.zeit.de/2003/36/Kinderhasser_36


http://www.berliner-akzente.de/stadt_szene/artikel_46363.html

Vaterfreuden auf Facebook   Vaterfreuden auf Twitter
Artikel bewerten
 

Autor

Redaktion Vaterfreuden.de
randomness