Kennen Sie auch Menschen, die ständig den Wettkampf suchen und dann auch unbedingt gewinnen müssen? Die Tochter unseres Autors ist so jemand – ganz im Gegensatz zu ihrem Papa. Sie kämpft verbissen um den Sieg und ist am Boden zerstört, wenn sie verliert. Meistens zumindest...

Was für uns die Arbeit, ist fürs Kind das Spiel. Anstrengend und schön zugleich. Übers Spiel entdecken die Kinder die Welt und lernen wichtige Dinge. Doch spielen will auch gelernt sein – oder besser noch: Eltern sollten darauf achten, dass ihr Kind das Spielen nicht verlernt.

Gerade zwischen Vätern und ihren Söhnen gibt es auch immer einen Wettbewerb. Die Kids wollen sich mit dem Papa messen und ihm Paroli bieten. Väter sind in der Regel stolz, wenn der Nachwuchs es ihnen schwer macht. Oft lassen sie die Kids auch gewinnen. Aber nicht für alle Väter ist es leicht zu verkraften, wenn die Kinder sie übertrumpfen – und sei es nur im Spiel.

Bitte, bitte, lass uns was spielen! Diese an sich so schöne Aufforderung eines Kindes, treibt manchen Eltern den Schweiß auf die Stirn. Einige Kinder sind unfähig, mit Niederlagen im Spiel zurechtzukommen und flippen regelrecht aus, wenn sie nicht als Sieger hervorgehen.

Das Leben ist hart. Das erfahren auch unsere Kinder früher oder später und es ist sinnlos, sie davor bewahren zu wollen. Vielmehr kommt es auf die richtige Vorbereitung an, das wissen alle Eltern. Doch wie sieht die genau aus? Müssen wir unseren Nachwuchs so früh wie möglich auf die Tücken des Lebens vorbereiten oder sollten sie so lange wie irgend möglich davon abgekapselt werden? Und lassen wir unsere Kinder beim Spielen besser gewinnen oder ist schon die Niederlage im Spiel eine wichtige Erfahrung, die Kinder stärker macht?