Es gibt kaum ein Thema, über das Eltern so heftig streiten können wie die vermeintlich richtigen Impfungen für ihre Kinder. Während viele Eltern bei ihren Babys und Kleinkinder die von der Ständigen Impfkommission (STIKO) und den meisten Kinderärzten empfohlenen Impfungen durchführen lassen, gibt es auf der anderen Seite eine nicht unerhebliche Gruppe überzeugter Impfgegner, die ihre Kinder bewusst nicht impfen lassen. Was sind deren Argumente – und wie valide sind sie?

Ist es nur ein kleiner Pieks für das Kind, aber ein großer für die Menschheit? Impfungen sind wichtig für Kinder, daran besteht nur wenig Zweifel. Doch welche Impfungen tatsächlich notwendig sind und welche nicht - hinsichtlich dieser Frage scheiden sich die Geister. Selbst die Meinung, dass Impfungen das Immunsystem von Kindern schwächen würden, ist salonfähig geworden. Solche Aussagen führen trotz Empfehlungen der Impfkommission immer wieder zu verunsicherten Eltern. Und zu der Frage: Soll ich mein Kind impfen lassen oder nicht?

Wenn der Herbst naht, dann steigt die Gefahr von Grippeinfektionen. Eine rechtzeitige Impfung kann ihr Kind vor dieser langwierigen Viruserkrankung bewahren, die vor allem durch sogenannte Sekundärinfektionen gefährlich werden kann. Allerdings kann die Impfung auch unerwünschte Nebenwirkungen hervorbringen.

Tetanus ist eine Krankheit, die in vielen Ländern der Dritten Welt noch immer zahlreiche Opfer fordert. Pro Jahr sterben schätzungsweise 34.000 Babys an der bakteriellen Infektion, die eigentlich zu kontrollieren ist. Mehr als 50 Millionen weitere Menschen sind gefährdet. Dabei kann der Wundstarrkrampf durch konsequente Impfungen in seiner Ausbreitung aufgehalten und letzten Endes besiegt werden. In entwickelten Ländern, die entsprechende Impfungen standardmäßig für die Bevölkerung zur Verfügung stellen, tritt die Krankheit daher kaum noch auf.

Schon seit einigen Wochen ist Zeckenzeit. Durch die Möglichkeit der Krankheitsübertragung – insbesondere Borreliose und der gefährlichen Hirnhautentzündung - sollten Eltern sorgfältig darauf achten, dass ihr Kind von Zecken verschont bleibt. Zecken halten sich bevorzugt im Gras, im Unterholz und in Büschen und Bäumen bis 1,50 m Höhe auf, deshalb sind Kinder besonders gefährdet.