Tränen sind das erste Ausdrucksmittel, mit denen Kinder ihre Bedürfnisse äußern. Die Gründe sind vielfältig und reichen von Angst, Hunger, Schmerzen oder Reizüberflutung bis zu dem Bedürfnis nach Zuwendung und Körperkontakt. Die Gründe älterer Kinder sind ähnlich. Mit steigender Persönlichkeitsentwicklung kommen weitere Auslöser hinzu, aus denen Kinder weinen.

Viele Väter haben zu wenig Zeit für Ihr Kind. Dies ist meist durch die Arbeitssituation bedingt. Väter arbeiten häufig lange, pendeln oder sind sogar nur am Wochenende zuhause. Rituale und Spiele machen diese Zeiten für Vater und Kind erträglicher.

Abschiede, Verluste, Todesfälle – sie gehören zum Leben dazu. Wir alle wissen das, trotzdem trifft es uns häufig unvorbereitet und meist bis ins Mark. Unseren Kindern geht es ebenso. Sie leben in der Gegenwart und ein Verlust vereinnahmt ihr komplettes Denken und Fühlen, zumindest für den Moment.