„Fleisch ist mein Gemüse“ ist nicht nur der literarische Besteller von Heinz Strunk, sondern auch die wohl kürzeste Zusammenfassung der favorisierten Ernährungsweisen von Männern. Ist dem wirklich so? Ernähren sich Männer schlechter als Frauen? Wenn ja, warum diese Unterschiede? Warum spielt Fleisch in der Ernährung des Mannes eine derart wichtige Rolle?

Der Bauch wächst, der Rücken schmerzt, die Laune schwankt und der Magen spielt verrückt: Frauen spüren eine Schwangerschaft am eigenen Leib. Doch Studien zeigen: Auch Männer können Schwangerschaftsbeschwerden haben. Und sie werden dick.

„Ist doch egal, wer mehr verdient. Wir lieben uns, das ist die Hauptsache!“
Tatsächlich? Ist das wirklich so? Man sollte es meinen, schließlich leben wir in einer fortschrittlichen und aufgeklärten Gesellschaft. Da sind doch die typischen Klischees nicht mehr zeitgemäß. Auch dann nicht, wenn die Frau mehr verdient als der Mann. Doch neben diese scheinbaren Selbstverständlichkeiten schlummern eben doch alte Vorstellungen. Und die kommen häufig zum Vorschein, wenn das Portemonnaie der Frau dicker ist als das des Mannes.

Mehr als die Hälfte aller über 50jährigen Männer erlebt erblichen Haarausfall. Die Betroffenen verlieren Haarwurzeln, wofür eine genetische Disposition verantwortlich ist. Hier hilft ein 5-Alpha-Reduktasehemmer, dessen Wirksamkeit klinische Studien belegen. Erwiesene Nebenwirkungen, die der Wirkstoff Finasterid auslöst, brachten das Mittel gegen androgenetische Alopezie jedoch wiederholt in die Schlagzeilen.