Kleine Kinder müssen zum Glück nicht so oft zum Zahnarzt, dennoch sollten Sie frühzeitig an die erste Behandlung herangeführt werden. Etwa mit zweieinhalb Jahren sollten sie sich eine Zahnarztpraxis das erste Mal von Innen ansehen.

Die Häufigkeit von Allergien und Asthma nimmt zu – gerade bei Kindern. Durch ein frühzeitiges Erkennen und eine rechtzeitige Behandlung kann in vielen Fällen gewährleistet werden, dass sich aus einer Allergie ein allergisches Asthma entsteht.

Der Kinderarzt ist ein wichtiger Begleiter des Kindes in den ersten Lebensjahren. Er kenntdas Kinds oft (fast) von Geburt an und erlebt seine Entwicklung und alle Kinderkrankheiten mit. Diese Kenntnis des Kindes von medizinischer Warte ist wichtig, denn sie hilft mit, Krankheiten früh zu erkennen.


Um Entwicklungsverzögerungen oder –störungen schnell erkennen zu können, gibt es in Deutschland ein Vorsorgesystem, bei dem das Kind vom Tag seiner Geburt an bis in die Pubertät hinein regelmäßig ärztlich untersucht wird. Die Untersuchungen werden vom Kinderarzt durchgeführt, die Ergebnisse werden im sogenannten „gelben Vorsorgeheft“ vermerkt. Dieses Heft erhält ein Kind mit seiner Geburt und es muss zu jeder Untersuchung mitgebracht werden.

Kinder bekommen immer häufiger Medikamente. Bekannt ist die Vergabe von Ritalin bei vermeintlich vorliegendem ADS bzw. ADHS. Allerdings sind mittlerweile zahlreiche Substanzen dazugekommen - mit zum Teil wenig oder kaum erforschter Wirkung, aber reichlich Nebenwirkungen.

Vorsorgeuntersuchungen, Impfungen, ein Loch im Zahn und der ein oder andere Notfall: Arztbesuche gehören zum Kinderalltag. Eltern und auch Ärzte können einiges dafür tun, dass der Gang zum Arzt entspannt bleibt und sich für die Kinder nicht zum Horrortrip entwickelt.

Fieber ist eine nützliche Abwehrfunktion des Körpers, um Viren und Bakterien abzutöten. Wird die Temperatur allerdings zu hoch, dann müssen besonders bei Kindern fiebersenkende Maßnahmen ergriffen werden.

Weisheiten wie „Was uns nicht tötet, macht uns hart“ oder „Indianerherz kennt kein Schmerz“ betrifft meist Männer. Doch stimmig sind sie natürlich nicht, denn Männer leiden wie Frauen unter Krankheiten, auch unter seelischen Erkrankungen. Nur diagnostiziert werden letztere selten, wie eine Studie herausfand.

Dies gilt zumindest für fast alle Männer – unsere Frauen sind mit ihm (oder auch ihr) meist schon seit der Teenagerzeit vertraut. Männer haben in der Regel dann das erste Mal mit dieser Arztkategorie zu tun, wenn sie Vater werden.

Gerade bei kleinen Kindern sind juckende, brennende oder tränende Augen keine Seltenheit. Die empfindlichen Organe werden schließlich allerhand Bewegung, Dreck und anderen Einflüssen ausgesetzt, die sie beschädigen können. Um schlimme Augenschäden zu vermeiden, ist es wichtig, Symptome frühzeitig zu erkennen.