Zwischenmenschliche Beziehungen bieten fast immer jede Menge Zündstoff, in Liebesbeziehungen gilt das noch viel mehr. Ob Eltern oder nicht – manche Themen müssen einfach ausdiskutiert werden. Bei anderen dagegen ist es oft effektiver, nachzugeben und die Sache auf sich beruhen zu lassen.

„Paartherapie? Brauchen wir nicht!“ So reagieren viele Paare, wenn sie den Vorschlag hören, eine Paartherapie zu machen. Eine Therapie zu machen, das hat etwas fast Anrüchiges, man gesteht sich und seiner Umwelt ein, etwas nicht zu schaffen. Doch oft kann professionelle Hilfe dazu führen, massive Probleme in den Griff zu bekommen.

In der Anfangsphase einer Beziehung ist die Welt meist noch in Ordnung. Der Himmel hängt voller Geigen und Probleme gibt es fast nie. Langeweile? Fehlanzeige! Doch mit der Zeit ändert sich das. Der Alltag hält Einzug und mit ihm die Routine. Kann man dem entfliehen?

Streitigkeiten ums Geld gehören zum Beziehungskiller Nummer eins. Gerade in unseren angespannten Zeiten, in denen Arbeitsplätze knapp und die Lebenshaltungskosten hoch sind, wird Geld schnell zum Reizthema und kann für dauerhaften Streit sorgen. Doch das muss nicht sein - mit der richtigen Strategie lassen sich viele Diskussionen ums Geld vermeiden.

Geld ist nicht alles. Aber es kann alles zerstören, wenn es ganz dumm läuft. In Beziehungen wird die Frage des Geldes immer wieder zu einem grundlegenden Problem, besonders, wenn beide Partner unterschiedliche Einstellungen dazu haben. Und das geht schneller, als man denkt, denn die Lust am Kaufen kann für den Partner schnell zum Frust über die finanzielle Lage werden.

Viele Eltern - insbesondere Mütter - richten ihr ganzes Leben auf ihre Kinder aus. Beginnen diese sich abzunabeln und ihr Leben selbst in die Hand zu nehmen, bleibt oft wenig übrig. Der Lebensrhythmus und auch die Partnerschaft muss auf ein neues Fundament gestellt werden – manchmal gar nicht so leicht.

Nicht nur nach der Geburt eines Kindes kann ein Paar in die Krise geraten. Oft führen der stressige Alltag oder Probleme im Beruf zu einer Entfernung vom einstmals so geliebten Partner, die man alleine nicht mehr überbrücken kann. Dann kann ein Besuch bei einem Paartherapeuten helfen.

„Wenn die Kinder aus dem Haus sind, machen wir Weltreisen!“ Das sagen sich Eltern – und es mag funktionieren. Mit dem Thema Sex sollte man solange allerdings nicht warten.

Kinder krempeln das Leben vollständig um. Vor allem junge Eltern unterschätzen dies oft und sind von den Aufgaben und Einschränkungen, die ein Baby mit sich bringt, überfordert. Gar nicht mal so selten kommt es zur Trennung – und zwar wegen dem neuen Familienzuwachs.

Frauen haben die Wechseljahre. Mal milde belächelt, mal mit angemessener Ernsthaftigkeit - niemand zweifelt daran, dass es sie gibt. Bei Männern sieht die Sache anders aus. Die „Midlife-Crisis“ wird längst nicht überall als existent erachtet. Doch es gibt sie, und es handelt sich um eine schwierige Zeit für Männer.

Welch eine Bereicherung, wenn das Kind geboren wurde! Endlich hat es ein Ende, das Warten auf den kleinen Zwerg, der das Leben von Grund auf verändern wird. Das Liebesleben übrigens auch. Viele junge Eltern nehmen an, dass sich bei ihnen nichts ändern wird, schließlich lieben sie sich und finden sich sexuell noch genauso anziehend wie früher. Fürs Ausziehen wird also noch genügend Zeit bleiben. Oder auch nicht. 

Überall in Deutschland gibt es häusliche Gewalt. Dabei geht es nicht nur um Schläge, sondern auch um andere Formen der Gewalt, die als psychischer Druck ausgeübt werden. Die Zahlen belegen, dass es in aller Regel Männer sind, die gewalttätig gegenüber Frauen oder Kindern sind. Doch auch die Männer selbst sind Opfer. Die Dunkelziffer der von Frauen geschlagenen Männer ist extrem hoch, da die meisten Betroffenen aus Scham und Angst keine Hilfe suchen. So oder so, häusliche Gewalt ist nicht nur schrecklich, sie ist strafbar. Wenn es denn überhaupt zu einer Anzeige kommt.

Zärtlicher Sex. Wilder Sex. Romantischer Sex. Lauter Sex. Stiller Sex. Hauptsache Sex! Was früher eine Selbstverständlichkeit war, kann sich schlagartig ändern, wenn der Nachwuchs das Licht der Welt erblickt hat. Schon während der Schwangerschaft kommt es bei vielen Paaren immer wieder zu Problemen im Bett. Nach der Geburt kann das größte Problem darin bestehen, dass es keins mehr gibt. Weil es keinen Sex mehr gibt. Womit wir beim Problem wären.

Jede Beziehung macht ihre Krisen durch und manchmal scheint es keinen anderen Weg mehr als die Trennung zu geben. Für Paare, die sich mit dieser Lösung nicht zufrieden geben wollen, lohnt es sich, eine unkonventionelle Methode zu versuchen: die „Trennung in der Beziehung“.