Viele Kinder trinken nicht genug. Die Folgen sind Austrocknung - vor allem der Schleimhäute - und eine erhöhte Infektanfälligkeit. Der Wasserhaushalt muss stimmen, damit sich ein Kind fit und gesund fühlt. Allerdings ist es oft gar nicht so leicht, Kinder zum Trinken zu animieren.

Meine Oma warnte mich als Kind immer davor mit Absicht zu schielen – meine Augen würden so stehenbleiben, wenn ich mich währenddessen erschrecken würde. Diese und ähnliche Weisheiten geben wir noch heute an unsere Kinder weiter. Aber welche haben eigentlich einen Hintergrund und welche sind der reinste Kinderschreck?

Übergewicht, Allergien und die Anfälligkeit für Krankheiten nehmen bei Kindern immer mehr zu. Laut Statistischem Bundesamt ist jedes fünfte Kind und jeder dritte Jugendliche in Deutschland übergewichtig. Ein Grund dafür ist mangelnde Bewegung und zu wenig frische Luft.

Circa 2,5 Millionen Deutsche leben mit einer Tic-Störung, darunter bis zu zwölf Prozent der Kinder im Grundschulalter. Wie Eltern erkennen können, ob ihr Kind von einem Tic betroffen ist und viele weitere Fragen zu diesem Thema beantworten wir Ihnen hier.

Haare waschen ist für viele Kleinkinder ein Riesenproblem. So sehr sie das Baden lieben, so sehr geraten sie in Aufregung oder sogar Panik, wenn die Haarwäsche ansteht. Grund dafür können schlechte Erfahrungen, unschöne Gefühle oder auch die gefürchtete Trotzphase sein. Auch wenn das Haare waschen beim Kind nicht allzu oft nötig ist, manchmal muss es eben doch sein.

Ein fieberndes Kind versetzt Eltern schnell in Aufregung, zum Glück meist unbegründet. Denn Fieber beim Kind ist etwas ganz „normales“. Steigt es allerdings zu drastisch in die Höhe, kann es sinnvoll sein, die Temperatur zu senken. Dazu gibt es verschiedene Möglichkeiten - vom Hausmittel bis zum Fiebersaft.

Viele Menschen würden gerne ein paar Kilo abnehmen – und wissen nicht, wie. Diäten gibt es zwar viele und deren Versprechen sind oft groß, aber wer will sich da schon einlesen. Hier ist die einfachste Diät der Welt – und sie wirkt garantiert.

Die meisten Kinder kommen gesund auf die Welt und bleiben es auch. Doch hin und wieder braucht ein Kind spezielle Unterstützung, um sich altersgerecht zu entwickeln. Da Eltern mit dieser Aufgabe überfordert sind, gibt es verschiedene Therapieformen, die Kindern dabei helfen, Defizite aufzuholen und Funktionsstörungen zu überwinden.

Fieber ist eine nützliche Abwehrfunktion des Körpers, um Viren und Bakterien abzutöten. Wird die Temperatur allerdings zu hoch, dann müssen besonders bei Kindern fiebersenkende Maßnahmen ergriffen werden.

Wenn kalter Wind bläst und es eventuell sogar regnet, ist die Lust auf frische Luft bei Kindern oft nicht besonders groß. Mit der richtigen Motivation schaffen Sie es dennoch, auch kleine Stubenhocker ins Freie zu befördern – und sich selbst noch dazu.

Haben Sie ein Winterbaby? Das sollte auch bei niedrigen Temperaturen unbedingt an die frische Luft. Denn Babys brauchen Licht und Sauerstoff. Mit der richtigen Kleidung und dem entsprechenden Schutz gegen die Kälte verkraften auch kleine Kinder die Wintermonate gut.

Wunde und schorfige Hautstellen, quälender Juckreiz und schlaflose Nächte. Dies erleben Eltern von Kindern, die an Neurodermitis erkrankt sind. Diese Hautkrankheit, medizinisch auch atopisches Ekzem genannt, kann für betroffene Familien zur großen physischen und psychischen Belastungsprobe werden. Lesen Sie hier wichtige Fakten zu Neurodermitis und wie Sie als Familie damit umgehen, wenn bei Ihrem Kind die Diagnose gestellt wurde.

Der ruhige Nachtschlaf des Kinder nimmt gerade für frischgebackene Eltern eine ganz enorme Bedeutung ein. Anfangs verschlafen die Kleinen noch den größten Teil des Tages, mit zunehmendem Alter nehmen die Schlafphasen ab. Trotz allem ist das Schlafbedürfnis von Kindern sehr individuell, während das eine noch mit fünf Jahren einen Mittagsschlaf braucht, kommen andere bereits im Alter von zwei Jahren mit nur zwölf Stunden Schlaf aus.

Von Durchfall bei Kindern spricht man dann, wenn das Kind häufig Stuhlgang hat und die Konsistenz dabei weich bis flüssig ist. Oft klagen die Kinder auch über Bauchschmerzen, fühlen sich schwach und haben Fieber.

Niedlicher Babyspeck oder echtes Übergewicht? Diese Frage stellen sich viele Eltern. Tatsache ist, dass Übergewicht bei Kindern immer häufiger wird. Je früher dieses auftritt, umso größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass aus dem pummeligen Kleinkind ein dicker Erwachsener wird.