Frauen haben lange für die Emanzipation gekämpft. Zufrieden sind sie noch lange nicht. In letzter Zeit scheint es so, als würden sich die traditionellen Rollenbilder vom geldverdienenden Mann und der Frau, die Haushalt und Küche schmeißt, wieder fester etablieren. Ist die Emanzipation auf dem Rückschritt?

Der moderne Vater - liebevoll kümmert er sich um den Nachwuchs, hilft, wo er kann und ist sich auch für das Windeln wechseln nicht zu schade. Die sogenannten „Neuen Väter“ sind Familienmenschen mit einem völlig neuen Verständnis von Erziehung und Beziehung. Zumindest scheint das auf den ersten Blick der Fall zu sein. Bei näherem Hinsehen hat sich allerdings viel weniger verändert, als es den Anschein hat. Die Gründe sind genauso alt wie die Rollenverteilung vergangener Zeiten.

Was ist dran an dem Klischee, dass die Frauen immer männlicher werden? Und die Männer immer weiblicher. Welches Bild entsteht bei Frauen, wenn die Herren der Schöpfung ihre wahre Berufung in Kind und Küche glauben gefunden zu haben und beruflich lieber kürzer treten möchten? Ein kleiner Exkurs in den Alltag.

Sie sind in der Minderheit. Und es ist nicht abzusehen, dass sich daran in absehbarer Zeit viel ändert. Dennoch gibt es sie, die Hausmänner, die nicht arbeiten gehen, sondern ihren Job zuhause erledigen oder sich ausschließlich um Haushalt und Kinder kümmern. Für Männer, die neu in die Rolle hineinwachsen, bedeutet das, zahlreiche Herausforderungen zu meistern. Eine große Aufgabe, wie ein Beispiel zeigt.

Je älter wir werden, umso mehr Lebensgeschichte begleitet uns. Geht man eine neue Partnerschaft ein, muss der andere – und auch man selbst – mit den Spuren des bisherigen Lebens zurechtkommen. Besonders kompliziert wird es, wenn die neue Partnerin nicht mit dem Kind aus einer früheren Ehe oder Beziehung zurechtkommt.

Eigentlich wollen Frauen ja den „Macher“ als Mann. Sie wollen ihn bewundern für sein toughes Auftreten im Job, seine smarte Intelligenz in Gesprächen, seine Überlegenheit in brenzligen Situationen – nur im Umgang mit den Kindern: Da kann der Held kaum etwas richtig machen. Da ist er der absolute Looser. Glauben die Frauen.

Als Vater werden Sie immer wieder vor große Herausforderungen gestellt. Die meisten sind schön- andere können eher unangenehm sein. Zur letzteren Kategorie gehört sicherlich, dem eigenen Kind zu erklären, dass man nach der Trennung von der Mutter wieder eine neue Freundin hat. Aber, wie stellt man(n) das am besten an?

Auch, wenn für einen alleinerziehenden Vater die Kinder an erster Stelle stehen, heißt das nicht, dass man für alle Zeiten auf eine Partnerschaft verzichten will oder muss. Als Möglichkeit, Frauen kennenzulernen, bieten sich gerade, wenn man nicht zu viel Zeit für Treffen hat, Partnerbörsen im Internet an.

Es ist gar nicht so einfach, wenn man als alleinstehender Vater wieder eine Partnerin sucht. Mit zunehmendem Alter und den einhergehenden Erfahrungen weiß man genauer, was man will – und natürlich muss die neue Partnerin auch das eigene Kind akzeptieren. Für Männer, denen christliche Werte wichtig sind, gibt es nun eine neue Anlaufstelle für die Partnersuche.