Um ihre Kinder für das Leben und den Weg in die Selbständigkeit richtig auszurüsten, können Eltern einiges tun. Selbstsicherheit, das Bewusstsein, dass es geliebt wird und eine klare Wahrnehmung sind die wichtigsten Grundlagen.

Manche Kinder sprechen bereits mit einem Jahr die ersten Zwei-Wort-Sätze, andere lassen sich Zeit bis zum dritten Geburtstag, bevor sie sich entschließen, mit der Welt über Worte zu kommunizieren. Jedes Kind hat sein eigenes Tempo, drängeln ist zwecklos.

Wenn die Sonne so richtig brennt ist das gerade auch für Eltern eine Herausforderung. Wir haben 10 richtig gute praktische Tipps zusammengestellt, mit deren Hilfe Sie und ihre Kinder gut durch die heißen Tage kommen. Wetten, dass Sie noch nicht alle kannten?

Wenn einer eine Reise tut, dann kann er was erleben. Das gilt besonders dann, wenn man mit Kind unterwegs ist – ob auf der Fahrt in den Urlaub oder beim Gang zum Bäcker zwei Straßen weiter. Auf einige Schwierigkeiten kann man sich vorbereiten, andere lassen sich bereits im Vorfeld umgehen – und manchmal hilft nur noch kreative Improvisation.

Im Frühling und im Sommer verspüren viele Kinder den Drang, mehr Zeit im Freien zu verbringen. Hierfür ist nicht immer ein Ausflug in ein Naherholungsgebiet oder einen Freizeitpark nötig. Wer einen Garten hat, der kann den heimischen Außenbereich als Spieloase für die Kleinen bereitstellen – in einer natürlichen und sicheren Umgebung. Wie dies schnell und mit wenigen Handgriffen gelingt, erfahren Sie in diesem Beitrag.

Kinder fallen in den ersten Lebensjahren oft. Zu schweren Verletzungen kommt es dabei glücklicherweise selten. Bei kleineren schmerzhaften Missgeschicken sind Eltern zum Trösten da, allerdings kann übertriebene Besorgnis auch nach hinten los gehen.

Im Sommer wird der Schlaf nicht nur für Erwachsene zum Problem. Auch Kinder schlafen durch die Hitze oft schlechter. Damit Ihr Nachwuchs – und Sie selbst – trotzdem die so nötige Ruhepause in der Nacht bekommt, gibt es in diesem Artikel die besten Tipps!

Wenn es uns im Sommer zu heiß wird, hat der Körper seine eigene Methode, um uns abzukühlen: Wir geraten ins Schwitzen. Der Selbstregulierungsmechanismus des Körpers kann allerdings ebenso unangenehm sein wie die Hitze selbst und ist gerade bei Kindern oft ein Hinweis darauf, dass es Zeit für eine Abkühlung wird.

Informiert man sich über das gesunde Raumklima für Babys und Kleinkinder, dann stößt man schnell auf drei wichtige Parameter: Kühl soll es sein, die Kleinen brauchen viel Luft und es muss regelmäßig für Luftwechsel gesorgt werden. Was aber, wenn im Sommer die Temperaturen auf über 30 Grad ansteigen?

Manche – so scheint die Vielzahl der Meldungen der vergangenen Tage zu bezeugen – mögen es schon heiß, aber nicht soooo heiß.
Deswegen darf ich mich bei den Tippgeber einreihen, wie man mit der aktuellen Sommerhitze umgehen kann. Was mich dazu qualifiziert? Nun, wir sind eine deutsch-spanische Familie. Und in unserer zweiten Heimat Spanien müssen wir schon immer mit einem 30 – 40 Grad – Sommer umgehen. Also los geht’s:

Der Sommer steht vor der Tür und damit auch die Zeit der Reisen und des Urlaubs. Ein Sommerurlaub darf für viele Familien schließlich nicht fehlen, um endlich einmal vom Alltagsstress abzuschalten und bewusst Zeit als Familie miteinander zu verbringen. Eine tolle Kulisse am Strand oder in den Bergen sowie eine schicke Hotel-Anlage oder vielleicht ein verlassener Campingplatz runden die schönste Zeit des Jahres ab. Um vor Ort nicht doch die eine oder andere böse Überraschung zu erleben und im Stress erst noch eine Apotheke suchen zu müssen oder unnötigerweise Unmengen an Geld für in Deutschland günstige Medikamente ausgeben zu müssen, lohnt es sich, an eine umfassende Reise-Apotheke zu denken. Wer mit Kind reist, sollte dabei an andere Medikamente denken, als an die, die typischerweise nur bei Erwachsenen genutzt werden.

Der Wechsel von Kindheit in die Jugendzeit und von der Jugendzeit ins Erwachsenwerden war und wird immer eine turbulente Phase bleiben – egal, wer sie durchlebt. Mit Veränderungen und Heranreifens nicht nur des eigenen Selbst, sondern auch des Körpers, konzentriert sich eine Menge Druck, Stress und Unsicherheit auf die wenigen, intensiven Jahre des Teenager-Seins. Und das Heranwachsen der eigenen Persönlichkeit und dem Wunsch ihres Ausdrucks zieht gleichzeitig auch die Veränderung seiner Umgebung mit sich.

Schon seit einigen Wochen ist Zeckenzeit. Durch die Möglichkeit der Krankheitsübertragung – insbesondere Borreliose und der gefährlichen Hirnhautentzündung - sollten Eltern sorgfältig darauf achten, dass ihr Kind von Zecken verschont bleibt. Zecken halten sich bevorzugt im Gras, im Unterholz und in Büschen und Bäumen bis 1,50 m Höhe auf, deshalb sind Kinder besonders gefährdet.

Der Mensch besteht zu einem großen Teil aus Wasser. Beim Neugeborenen sind es circa 87%, beim Erwachsenen noch 70%. Kein Wunder also, dass regelmäßige Flüssigkeitszufuhr ausgesprochen wichtig ist.

Eltern sind immer wieder überrascht darüber, was sie mit ihren Kindern alles erleben. Dazu gehören auch Warzen. Die kleinen Erhebungen können an den verschiedensten Stellen des Körpers auftreten. Vor allem an den Füßen und Händen sind sie zu finden. Wenn Sie die erste Warze entdeckt haben, kommt möglicherweise Unsicherheit auf. Das Beste zuerst: Warzen sind ungefährlich. Aber wie können sie eigentlich behandelt werden?