Der Kinderarzt ist ein wichtiger Begleiter des Kindes in den ersten Lebensjahren. Er kenntdas Kinds oft (fast) von Geburt an und erlebt seine Entwicklung und alle Kinderkrankheiten mit. Diese Kenntnis des Kindes von medizinischer Warte ist wichtig, denn sie hilft mit, Krankheiten früh zu erkennen.

Der eigene Name begleitet einen Menschen durch sein ganzes Leben. Er ist Teil des ersten Eindrucks, den eine Person macht, und spielt dadurch eine bedeutende Rolle in der sozialen Interaktion. Gute Gründe, dass sich Eltern im Vorfeld der Namensgebung für ihr Baby eher ein paar Gedanken zu viel als zu wenig machen sollten. Hier können sie ihrem Kind wirklich etwas Gutes tun.

Die Namensgebung ist eine Entscheidung fürs Leben - und zwar vor allem für das Ihres Kindes. Exotische Vornamen haben längst ihren Schrecken verloren, sind sie doch dann, wenn die jetzige Kindergeneration erwachsen ist, gar nicht mehr so exotisch. Dennoch sollten Eltern die Verantwortung, die sie mit der Namensgebung übernehmen, ernst nehmen.

Wenn sich bei Freunden oder gar Verwandten ein Baby ankündigt möchte man zumindest eine Kleinigkeit schenken. Aber was können junge Eltern gut gebrauchen und woran haben sie auch wirklich Freude? Wir haben einige Eltern gefragt, welche Geschenke bei ihnen gut ankamen. Hier unsere Tipps.

Schon sehr früh entwickeln sich Kinder zu Persönlichkeiten mit einer eigenen Meinung, eigenen Bedürfnissen und Ansichten. Als Mitglied der Familie sollten auch sie ein Mitspracherecht erhalten, allerdings immer im Rahmen ihrer geistigen Entwicklung und ihrer Kompetenzen. Kinder, die zu früh zu viel selbst entscheiden dürfen, werden dadurch schnell überfordert.

Es gibt kaum ein Thema, über das Eltern so heftig streiten können wie die vermeintlich richtigen Impfungen für ihre Kinder. Während viele Eltern bei ihren Babys und Kleinkinder die von der Ständigen Impfkommission (STIKO) und den meisten Kinderärzten empfohlenen Impfungen durchführen lassen, gibt es auf der anderen Seite eine nicht unerhebliche Gruppe überzeugter Impfgegner, die ihre Kinder bewusst nicht impfen lassen. Was sind deren Argumente – und wie valide sind sie?

Eigentlich ist die Elternzeit dafür gedacht, dass die frischgebackenen Eltern intensiv Zeit mit ihrem Kind verbringen, eine gesunde Beziehung aufbauen sowie sich voll und ganz der Kindererziehung widmen können. Sie erleichtert die Vereinbarkeit von Beruf und Familie – und unter Umständen weiteren Dingen. Immer mehr Eltern nutzen die Elternzeit nämlich zusätzlich für die Umsetzung anderer Vorhaben, für welche im normalen Berufsalltag schlichtweg keine Zeit bleibt. Dies kann eine Weltreise ebenso sein wie ein Hausbau. Aber ist das überhaupt sinnvoll?

Die Zeit nach der Geburt eines Kindes ist wertvoll. Schnell wächst der Sprössling heran und schenkt beinahe jeden Tag kleine Erfolgserlebnisse. Eine Zeit, die Väter nicht verpassen sollten. Leider sind sie durch ihren Job oft die meiste Zeit außer Haus und können sich am Abend nur erzählen lassen, welche Fortschritte das Kind tagsüber gemacht hat, dass es sein erstes Wort gesprochen oder seinen ersten Schritt gemacht hat. Die Elternzeit für Väter soll nun auch den männlichen Elternteilen die Möglichkeit geben, die Entwicklung ihres Kindes persönlich mitzuerleben.

In jeder Gruppe gibt es Probleme und Streitigkeiten. Als Alternative zur Stellung der Eltern als alleinige Entscheidungsinstanz bringt der Familienrat die Möglichkeit, Konflikte gemeinsam zu lösen und Kompromisse zu finden. Daran wachsen Eltern und Kinder und innerhalb der Familie entwickelt sich ein demokratisches Miteinander, in dem jeder mit seiner Meinung gehört und respektiert wird.

Jedes Kind wünscht sich irgendwann einmal ein Tier und die Sorge für ein eigenes Haustier gilt als wertvolle Erfahrung für die soziale Entwicklung des Kindes. Bevor Eltern sich jedoch entschließen, ein Haustier für das Kind anzuschaffen, müssen einige Aspekte wohlüberlegt sein.

Im Jahr 2010 betrug das Durchschnittsalter, in dem eine Frau Mutter wurde, fast 29 Jahre, in den 1960ern lag es noch bei 23 Jahren. Generell werden Eltern immer älter – wer sich heute mit 18, 19 oder 20 Jahren bewusst für ein Kind entscheidet, gilt bestenfalls als Kuriosum und wird im schlimmsten Fall als verantwortungslos bezeichnet.

Ein Vater fliegt mit seiner Familie in Urlaub auf die Seychellen – ganz entgegen den Bedenken in seinem Umfeld. Wie es dazu kam und wie es lief erzählt er hier …

Wie ist es, wenn einen Tag lang das Kind bestimmen darf, was passiert und wie? Unser Kolumnist Mate Tabula hat das am fünften Geburtstag seiner Tochter durchgezogen.

Ob allein oder dem klassischen Familienbild folgend als Elternpaar erziehend: Kinder kosten Geld und machen einen bedeutenden Teil des Etats aus. Dass Familien durch cleveres Wirtschaften durchaus Geld sparen können, ist vielen bewusst – doch es lässt sich stets mehr herausholen. Irgendwann landen Eltern bei den Kosten für ihr Bankkonto, was kurzerhand die Frage aufwirft: Sind Kontoführungsgebühren einer Filialbank noch zeitgemäß? Dieser Gedanke ist Grund genug, sich die Vor- und Nachteile von Filial- und Direktbanken einmal näher anzuschauen.

Modisch im Trend und für den Alltag als Familienvater gerüstet, ein klassisches Kleidungsstück darf dabei auf keinen Fall fehlen: die Jeans. In diesem Jahr wird sie 145 Jahre alt. Grund genug, der Jeanshose an dieser Stelle einmal angemessen zu huldigen.