Wehe, wenn sie losgelassen! Je mobiler unsere Kinder werden, umso mehr Gefahren warten in der Wohnung auf sie – und umso mehr Raum beanspruchen sie. Mit verschiedenen Tricks und einiges an Flexibilität können Sie hier gute Kompromisse schließen!

Kommen Babys ins Robb- und Krabbelalter, ist bald nichts mehr vor ihnen sicher. Sie beginnen die Welt zu entdecken und das ist nicht immer ganz ungefährlich. Eltern sollten deshalb rechtzeitig einige Sicherheitsvorkehrungen treffen, damit sich ihr Krabbelkind so risikoarm wie möglich durch die Wohnung bewegen und seine Welt erforschen kann.

Neben dem Wohn- beziehungsweise Esszimmer ist vor allem die Küche einer der zentralen Aufenthaltsorte des Familienkreises. Hier wird gemeinsam gekocht, gebacken, geschnippelt, probiert und geplaudert, während köstliche Düfte dem Ofen sowie den Pfannen und Töpfen entströmen. Grund genug, diesen Wohnbereich entsprechend einzurichten und auszustatten. In diesem Zusammenhang hier einige Tipps.

Wenn Eltern sich trennen, dann steht eine Frage ganz vorne: Wo wird unser Kind in Zukunft leben? Die Regel ist, dass ein Elternteil die Hauptfürsorge übernimmt, der andere sieht sein Kind dann nur noch zu bestimmten Zeiten. Doch es geht auch anders! Lesen Sie mehr zum Doppelresidenzmodell, das inzwischen durch zahlreiche Gerichtsentscheide gestärkt wurde.

Sie lässt gerne mal Fünfe gerade sein und den Abwasch auch mal bis morgen liegen. Er dagegen ist ein Perfektionist, auch was den Haushalt und die Ordnung im Kleiderschrank angeht. Beziehungsstress ist hier vorprogrammiert und Perfektion, wenn Kinder mit im Spiel sind, kann man sofort vergessen.

Tabakrauch enthält mehrere 1.000 Stoffe, die den Organismus schädigen, die Atemwege reizen und als krebserregend gelten. Der Rauch gehört zu den häufigsten Giften im Innenbereich und ist nicht nur für Raucher sondern auch für alle anderen Anwesenden extrem schädlich. Besonders hart trifft das Passivrauchen Kinder, die oft gar nicht die Möglichkeit haben, den schädlichen Dämpfen aus dem Weg zu gehen.

Wenn das Baby da ist, sind viele Eltern unsicher. Ist es besser, es ist kuschelig warm oder gedeiht ein Baby besser bei kühleren Temperaturen? Wie ist es mit Schlaf bei offenem Fenster und wie lüftet man richtig, wenn ein Kind im Haus ist?

Man muss Rücksicht nehmen, sich auf jemand anderen einstellen, Urlaubspläne absprechen, zusehen wie sich die Wohnung mit Accessoires füllt und Heerscharen von Schuhen und Handtaschen die Wohnung bevölkern, aber trotzdem: Das Leben mit Frau hat auf jeden Fall auch seine Vorteile.

Wir müssen umziehen! So manch einem Vater wird bei diesem Gedanken unwohl und das verständlicherweise. Denn Familien mit Kind tun sich oft schwer, eine Wohnung zu finden. Dies liegt teils an den Anforderungen an die neue Wohnung, aber auch daran, dass viele Vermieter Kinder ebenso wenig mögen wie Haustiere.

Eben noch sitzt man mit seinem WG-Kumpel auf umgedrehten Bierkästen, zockt mit der Playstation, öffnet ein Bier und verspeist die Ravioli aus der Dose - kalt versteht sich - als die Freundin vor der Tür steht. Sie äußert den Wunsch zusammenzuziehen. Ach du Schreck!