Skip to main content

Suche

5 April, 2017 - 11:59
 

Babys richtig halten – sicher und bequem für Eltern und Kind

Gar nicht so leicht für frischgebackene Eltern: Wie halte ich mein Baby sicher und richtig? Im folgenden Artikel finden Sie eine Übersicht über verschiedene Arten, Ihr Baby sicher in den Armen zu halten. Grundsätzlich können Sie jedoch auch darauf vertrauen, dass Ihr Kind sich lautstark melden wird, wenn es mit Ihrer Trageweise unzufrieden ist.

© StefanieB. - Fotolia.com

Ebenso wichtig wie selbst zu wissen, wie man ein Baby richtig hält ist es auch für Verwandte oder die bereits in der Familie lebenden Kinder. Gute Tipps sind da in der Regel erwünscht und vor allem auch wichtig. Gerade wenn kleinere Kinder das Baby im Arm halten, sollten Eltern zwar nicht ängstlich, aber doch wachsam sein, damit das erste Halten zu einem schönen Erlebnis wird.


Das Wichtigste zuerst

So winzig ein Neugeborenes auch erscheinen mag, es ist keinesfalls so zerbrechlich wie es aussieht. Das ist wichtig zu wissen, denn nur mit dem entsprechend sicheren und festen Griff, liegt auch das Baby sicher im Arm. Da Kinder im Körperkontakt schnell spüren, wenn jemand unsicher und angespannt ist, sollten Sie sich auf jeden Fall entspannen, bevor Sie Ihr Baby hochheben. Das wird schnell zwar sowieso zur Selbstverständlichkeit, ist allerdings ein guter Tipp für die erste Zeit im Krankenhaus oder mit dem Neugeborenen zuhause. Saubere Hände und saubere Kleidung gehören ebenfalls zu den Vorbereitungen – das gilt besonders bei Neugeborenen. Und schließlich sollten Sie gesund sein, denn ein Baby hat nur wenig Abwehrstoffe gegen Bakterien und Viren.


Hinterkopf und Rücken stützen

Für das Halten und auch das Tragen von Neugeborenen gibt es einige Grundregeln, die Sie zur Sicherheit des Traglings beachten sollten:

  • Der Hinterkopf des Babys muss auf jeden Fall abgestützt sein. Das kann mit der Hand am Hinterkopf geschehen, teilweise ergibt sich die Abstützung jedoch bereits aus der Haltung selbst, zum Beispiel dann, wenn Sie Ihr Baby unter den Achseln fassen und mit den Händen seinen Rücken umschließen.
  • Ebenfalls wichtig ist eine Abstützung des Rückens. Neugeborene haben eine schwach ausgeprägte Muskulatur und sacken leicht in sich zusammen. Das ist nichts Schlimmes, beim längeren Tragen sollte der Rücken jedoch abgestützt werden. Zum Beispiel mit der Hand oder auch mit dem Tragetuch.


Babys richtig hochheben

Bevor Sie Ihr Baby halten können, müssen Sie es ja erst einmal hochheben. Und das geht so:

  • Sie fassen Ihr (liegendes Baby) mit den Händen von vorne unter beide Achseln. Die Daumen sind dabei vorne, die freien Finger stützen hinten seinen Kopf und den Rücken.
  • Rollen Sie es in dieser Haltung auf die Seite.
  • Anschließend heben Sie es auf und legen es in einer der weiter unten erklärten Haltungen in Ihre Arme.

Beim Hochnehmen und auf die Seite rollen, sollten Sie übrigens immer mal die Seiten wechseln. So bleiben Sie und Ihr Baby flexibel und entwickeln keine einseitige Lieblingshaltung. Das gilt ebenso fürs Tragen. Auch da sollten Sie immer mal wieder die Seiten wechseln.


Die Wiegehaltung – kuschelig und dicht am Körper

Bei der Wiegehaltung liegt Ihr Baby wie in einer Wiege in Ihren Armen, sein Kopf liegt dabei in Ihrer Armbeuge, die Wiegehand stützt den Po. Mit dem zweiten Arm können Sie den Wiegearm unterstützen – aber auch Ihrem Baby den Schnuller geben oder andere Tätigkeiten ausführen. Wichtig bei dieser Haltung: Das Baby liegt nah an ihrem Körper an und seine Haltung ist ziemlich gerade.


Die Fliegerhaltung – ideal bei Blähungen

Hat Ihr Neugeborenes Bauchschmerzen, ist die Fliegerhaltung optimal. Dazu legen Sie Ihr Baby bäuchlings auf Ihren Unterarm, sein Kopf liegt dabei in Ihrer Armbeuge. Mit der anderen Hand stützen Sie seinen Po und sichern es gegen Verrutschen (Bild: © mathom - Fotolia.com).


Die Schulterhaltung – fürs Bäuerchen

Bei der Schulterhaltung schmiegen Sie Ihr Baby aufrecht an Ihren Körper, der Kopf schaut knapp über ihre Schulter. Diese Haltung unterstützt das Aufstoßen nach dem Trinken und ermöglichst Ihrem Baby Ausblicke auf die Umgebung. Bei dieser Haltung ist es besonders wichtig, Kopf und oberen Rücken mit der Hand abzustützen. Die zweite Hand stützt den Po.


Achten Sie auch auf Ihren Rücken!

So wichtig es ist, das Baby richtig zu tragen, so gut sollten Sie auch auf sich selbst achten. Gerade später, wenn der Nachwuchs an Gewicht zulegt, kann das Halten und Tragen Ihren Rücken belasten, auch dann, wenn sie ein Tragetuch oder eine Tragehilfe verwenden. Dann sollten Sie folgendes beachten:

  • Tragen Sie das Baby hoch am Körper, ein hoher Körperschwerpunkt schont den Rücken.
  • Tragen Sie Ihr Baby dicht am Körper, auch dies wirkt sich günstig auf Ihren eigenen Körperschwerpunkt aus.
  • Tragen Sie Ihr Baby möglichst oft in der Körperachse und eher selten auf der Hüfte.
  • Größere Kinder sind auf dem Rücken rückenschonender zu tragen. Außerdem haben Sie so die Hände frei.

Achten Sie außerdem auf Tragepausen – und nutzen Sie dann, wenn Ihr Rücken streikt, lieber auch mal den Kinderwagen. Meist protestieren Kinder auf dem Arm oder im Tragetuch ohnehin, wenn Sie spüren, dass Ihnen selbst die Situation unbehaglich wird.

Vaterfreuden auf Facebook   Vaterfreuden auf Twitter
Artikel bewerten
 

Autor

Redaktion Vaterfreuden.de