„Lerne doch etwas Ordentliches!“ Schon viele Jugendliche mussten unter der Last dieser schon beinahe klassischen Forderung von Eltern ächzen, wenn es um die Berufswahl ging. Kreativität wird in den Augen vieler Erwachsener als brotlos angesehen. Daher werden selbst die Kleinsten schon korrigiert, wenn sie Bilder nicht malen, sondern schmieren und kritzeln. Ein Fehler. 

Bunte Blätter, Eicheln, Kastanien, Tannenzapfen – der Herbst wartet mit zahlreichen natürlichen Bastelmaterialien auf, die an trüben Sonntagnachmittagen zu kleinen Kunstwerken und den ersten Weihnachtsgeschenken verarbeitet werden können.

Kinder sind unglaublich produktiv. Sie malen und basteln im Akkord und manchmal macht ihre Kreativität selbst vor Wänden und Möbeln nicht halt. Was passiert mit den Spuren, die im Laufe einer Kindheit entstehen?

Für Kinder, aber auch für die Eltern ist Langeweile kaum auszuhalten. Weiß der Nachwuchs nichts mit sich anzufangen, dann legen sich Eltern mächtig ins Zeug, um diesen nervigen Zustand zu beenden. Allerdings hat die Sache einen Haken: Je mehr Eltern ihre Kinder beschäftigen, umso mehr sinkt die kindliche Eigeninitiative.

Wir wollen für unsere Kinder das Beste. Allerdings schlagen Eltern dabei – ganz nach dem Motto „Gut gemeint, heißt nicht gleich gut gemacht!“ - oft über die Stränge und verplanen das Leben ihres Kindes so sehr, dass kaum noch Zeit für das Wichtigste bleibt. Nämlich Freiräume, in denen selbstbestimmtes Handeln möglich ist.

Alle Eltern wünschen sich ein starkes und mutiges Kind, das seinen Weg im Leben meistern kann. Damit dieser Wunsch Realität wird, braucht das Kind ein gesundes Selbstbewusstsein. Eltern können von Geburt an dafür sorgen, dass ein Kind seinen eigenen Wert erkennt und sich selbst schätzt.

Neugier ist eine der größten Kräfte, die ein Kind antreibt und auch eine der wichtigsten. Denn ein Kind muss lernen – schnell und viel. Nur sein großer Wissensdurst und sein Interesse an allem, was es nicht kennt, ermöglicht es dem Kind, all das zu lernen, was es zum Leben und Überleben braucht. Die kindliche Neugierde bezieht sich dabei genauso auf Gegenstände und Menschen wie auf die Erforschung von Zusammenhängen.

Um ihr eine Freude zu machen hat Bernd seiner 3-jährigen Tochter eine dieser Puppen gekauft, die sie sich schon so lange gewünscht hat. So eine, die sprechen kann. Und Schlafgeräusche macht. Marie hat sich auch unglaublich gefreut und ist mit ihrem Geschenk gleich auf ihr Zimmer verschwunden. Als Bernd eine Stunde später neugierig in das Kinderzimmer lugte, traute er seinen Augen nicht: Die Puppe bestand nur noch aus Einzelteilen. Und diese waren dann auch noch mit Kugelschreiber bis zur Unkenntlichkeit bekritzelt.

Für Regentage oder wenn Sie und Ihr Kind einfach mal eine Pause brauchen, eignen sich ausgezeichnet verschiedene Kreativspiele, die zuhause gespielt werden können. Die Möglichkeiten sind hier unendlich und Sie und Ihr Kind können Ihre Fantasie schweifen lassen.

Häufig sind die einfachsten Spiele die, die am meisten Spaß machen. Insbesondere dann, wenn Papa mitspielt und es auch etwas wilder zugehen darf. Hierfür eignet sich insbesondere Zubehör, das nichts kostet wie Karton oder Papier. Ganz nebenbei regen Sie durch kreatives Spiel mit solch einfachen „Zutaten“ die Fantasie Ihrer Kinder an.

Erinnern Sie sich noch an Ihre eigene Kindheit? Nach der Schule und den Hausaufgaben begann das „Freispiel“ - außer Haus und ohne Eltern. Viele Kindheiten verlaufen heute anders. Die Freizeit ist durchgeplant und selbst das Spiel ist organisiert. Einen Gefallen tun wir unseren Kindern damit allerdings nicht.

Gestalten Sie mit Ihrem Kind doch einmal ein eigenes Naturdenkmal aus Steinen. Das geht im Urlaub am Strand oder überall sonst, wo es Steine in Hülle und Fülle gibt. Das vergängliche Kunstwerk fordert die Fantasie Ihres Kindes heraus, aber auch sein Geschick und seine Ausdauer.

Kinder mögen es verspielt, möchten kreativ sein und schätzen die Nähe zu den Eltern. Deshalb ist Basteln mit Kindern eine wundervolle Beschäftigung, die nicht nur durch wertvolle, gemeinsame Zeit geprägt ist, sondern auch durch einen Lerneffekt, der Kindern hilft, die Welt besser zu verstehen. Besonders jetzt, wenn die Tage länger werden und Austoben im Freien seltener wird, sind Bastel-Abende mit der Familie eine wundervolle Art der Freizeitgestaltung.

Gerade Kinder haben Spaß am Basteln. Damit das nicht allzu sehr ins Geld geht, gibt es kreative Anleitungen. Außerdem lassen sich so oft noch Materialien verwenden, die sonst im Müll gelandet wären.

Ihr Kind hat Lust auf das etwas andere basteln? Dann gestalten und formen Sie mit ihm doch einfach einmal eine eigene Kerze. Das macht Spaß und nebenbei produziert ihr Nachwuchs schon mal die ersten Weihnachtsgeschenke. Mit der richtigen Anleitung sind auch Vorschulkinder bereits in der Lage, selbst Kerzen herzustellen.