Wir alle benutzen Floskeln, ohne groß darüber nachzudenken. Man sagt vieles eben so dahin. Doch mit manchen dieser Floskeln und Sprüche haben unsere Eltern uns in den Wahnsinn getrieben. Einige der nervigsten Eltern-Floskeln haben wir hier zusammengestellt.

Kinder verändern das Leben ihrer Eltern – mehr als man denkt. Hier ein Blick auf Gegenstände, die man als Eltern viel mehr gebraucht oder von denen man deutlich mehr verbraucht als in der Zeit vor den Kindern.

Sein wir ehrlich: Der Windelwechsel ist die Aufgabe, die zwischen Mutter und Vater gern hin und her delegiert wird. So viel Spaß es auch macht das eigene Kind zu Füttern, so ungern beseitigt man schlussendlich das Ergebnis. Aber mit der richtigen Musik wird aus dem Sch...-Job ein lustiger Vater-Kind-Moment.

Schwere, klobige Kinderwagen, Baumwollwindeln, Brei selber kochen und Erziehungstipps gab es von der eigenen Mutter – so sah der Alltag mit Baby noch vor 50 Jahren aus.  Seitdem ist viel passiert und zahlreiche neue Produkte haben das Leben von Eltern einfacher gemacht. Doch was waren die wichtigsten Erfindungen der letzten 50 Jahre? Hier unsere Top 10!

Kinder verändern das Leben ihrer Eltern grundlegend. Für die vielen Freuden, die Kinder bringen, müssen Eltern auch ein paar Opfer bringen – zumindest, solange die Kids noch klein sind. Einige kleine Dinge lernt man als Eltern daher erst richtig zu schätzen. Hier eine Liste kleiner Freuden, die Eltern als echten Luxus empfinden.

Der Satiriker Loriot sagte einmal: „Eltern sind auch Menschen, und sie sind, was die Herstellung und Aufzucht von Nachwuchs betrifft, so was wie ungelernte Arbeiter.“ Damit hat er – natürlich – recht. Aber die meisten Eltern wachsen an der Aufgabe und lernen schnell dazu. Hier eine Liste von Dingen, die Eltern kleiner Kinder sehr schnell lernen.

Kinder sind ein teures Vergnügen. Wir alle wissen das. Und deshalb ist wohl jeder froh, wenn er das eine oder andere Schnäppchen machen kann. Dass dies nicht immer einfach ist, erzählt die folgende Geschichte …

Ein Kind verändert das Leben seiner Eltern grundlegend. In welchem Maße das der Fall ist, kann man sich vorher kaum vorstellen. Aus diesem Grund haben wir für werdende Eltern – und nicht nur die – 45 Thesen zusammengestellt, wie sich das Leben und Denken durch ein Kind verändert.

Wer von uns hat nicht schon über seinen Job geflucht? Über den Stress, die Kollegen, die Bezahlung? Und doch hat jeder Job seinen Feierabend, bei dem man am Ende des Arbeitstages nach Hause gehen kann, um Abstand zu gewinnen. Einer der Gründe, warum ein Kind großzuziehen anstrengender und in vieler Hinsicht auch anspruchsvoller ist als nahezu jeder Beruf.

Jede Familie feiert anders Weihnachten. Die Weihnachts-Erinnerungen von Mate Tabula sind auch sehr speziell. Und dennoch hätte er gerne jeden Monat etwas wie Weihnachten. Als Erziehungswaffe und wegen der wundersamen Erlebnisse mit seinen Kindern.

Wenn sogar die eigenen Kinder Mitleid mit dem gestressten Erziehungsberechtigten haben.

Die größere Tochter macht die Hausaufgaben und fragt genervt: "Papa!? Wie viel ist 12 + 7?" Die jüngere Tochter braucht extrem dringendst meine Hilfe bei der Suche des orange-farbenen Filzstifts. Das Telefon läutet. Auf dem Herd geht die Suppe über. Wenn alles gleichzeitig auf einen einprasselt, fühlt sich der Stress am wohlsten. Er wächst, blüht und gedeiht. Da wünscht man sich einen Zauberspruch à la "Raburik Barbatrick" und einen Gummikörper, der sich nach Belieben ausdehnen, verformen und aufgabenspezifisch nützlich machen kann.

Den meisten Eltern kommt die Zeit vor den Kindern in etwa so weit entfernt vor wie die vor dem Smartphone oder dem mobilen Internet. Man erinnert sich, dass es sie gab, aber man vergisst, wie es damals war. Die Erinnerungen verschwimmen mit der Zeit. Aus diesem Grund haben wir 40 Erinnerungen an die Zeit vor den Kindern zusammengetragen, die fast alle Eltern teilen.