Die ersten Brettspiele wurden bereits in der Antike gespielt. Brettspiele bleiben selbst in Zeiten von Spielkonsolen und PC-Spielen beliebt. Gerade für Kinder sind diese Spiele jedoch mehr als ein reiner Zeitvertreib. Sie lernen etwas fürs Leben und profitieren von den Erfahrungen mit Regeln, Siegen und Niederlagen.

Viele Kinder haben sie – unsichtbare Freunde, die als Spielkameraden und Kummerkasten dienen. Es wirkt schon komisch, wenn ein Kind sich mit jemandem befasst, der für andere unsichtbar ist. Zu Ihrer Beruhigung: Bleibt die Freundschaft mit dem Fantasiefreund in bestimmten Grenzen, besteht kein Grund zur Sorge.

Endlich lässt sich der Frühling blicken, die Kälte der letzten Monate weicht angenehm lauen Temperaturen. Bei diesen Aussichten zieht es Groß wie Klein nach draußen. Spontan bietet sich hier ein Ausflug in den Wald an.

Nicht immer ist ein Spielplatz, ein Garten oder eine grüne Wiese in der Nähe. Aber auch im beruhigten Straßenraum oder auf Garageneinfahrten lassen sich fantasievolle Spiele spielen.

Es ist Wochenende und es regnet ohne Ende? Oft ist es nicht leicht, dem Kind bei solchen Witterungsverhältnissen den nötigen „Auslauf“ zu verschaffen. Sie haben wenig Lust, im Regen herumzulaufen und Ihr Kind ebenso. Dann ist ein Indoor Spielplatz das optimale Ausflugsziel.

Für Regentage oder wenn Sie und Ihr Kind einfach mal eine Pause brauchen, eignen sich ausgezeichnet verschiedene Kreativspiele, die zuhause gespielt werden können. Die Möglichkeiten sind hier unendlich und Sie und Ihr Kind können Ihre Fantasie schweifen lassen.

Häufig sind die einfachsten Spiele die, die am meisten Spaß machen. Insbesondere dann, wenn Papa mitspielt und es auch etwas wilder zugehen darf. Hierfür eignet sich insbesondere Zubehör, das nichts kostet wie Karton oder Papier. Ganz nebenbei regen Sie durch kreatives Spiel mit solch einfachen „Zutaten“ die Fantasie Ihrer Kinder an.

Mit Kindern toben, kämpfen und herumalbern gehört vor allem für Väter einfach dazu. Je wilder die Spiele, desto mehr Spaß haben die Kleinen daran. Allerdings überschreiten Kinder in der Euphorie schnell einmal die Grenze dessen, was uns als Erwachsenem Spaß macht und was noch tolerierbar ist. Gar nicht so leicht, den wilden Nachwuchs dann zu stoppen.

Natürlich, auch wir hatten unsere Helden: Jim Knopf und Lukas oder Lassie, Flipper, Barbapapa und, und und....
Aber gab es Lassie Bettwäsche? Flipper Schulranzen? Jim Knopf Fahrräder? Nein!
Begeistern sich unsere Kinder heute für einen Charakter können sie sofort eintauchen in die Produkt-Welt ihres Helden und aus dem ehemaligen Kinderzimmer wird die Lillifee- Erlebniswelt in Pink oder der Wilde-Kerle-Fußballplatz. Für Eltern kann das ganz schön anstrengend sein.

Sie kennen das vielleicht: Nach einer ausgedehnten Einkaufstour oder einem Verwandtenbesuch wird Ihr Kind unausstehlich. Es quengelt, motzt oder wird sogar aggressiv. Ihr Kind steht unter Stress. Schimpfen hilft jetzt wenig. Ermöglichen Sie Ihrem Kind, seine Gefühle in Bewegung umzusetzen und sich so abzureagieren.

Puppen sind eines der wirklich klassischen Spielzeuge. Heutzutage scheint es, als ob das Spiel mit Puppen und Stofftieren für Kinder immer mehr in den Hintergrund gedrängt wird. Ein Fehler, denn durch das Spiel mit Puppen  stellen Kinder ihr eigenes Leben nach und lernen wichtige soziale Fähigkeiten.

Kinder spielen für ihr Leben gern, das liegt in der Natur der Sache. Und die stolzen Eltern spielen meist gern mit, denn dadurch entsteht eine zusätzliche Nähe, und es ist wohl das Schönste auf der ganzen Welt, wenn der eigene Nachwuchs sich freut und lacht. Gerade Väter tun sich aber etwas schwer, wenn es um das Spielen mit Babys geht. Oft stellt sich die Frage, was man denn mit einem Baby spielen soll. Mit Monopoly oder Schach sollte man natürlich warten, bis die Zeit reif ist. Trotzdem kann man auch mit Babys großen Spaß haben.

Für Kinder, aber auch für die Eltern ist Langeweile kaum auszuhalten. Weiß der Nachwuchs nichts mit sich anzufangen, dann legen sich Eltern mächtig ins Zeug, um diesen nervigen Zustand zu beenden. Allerdings hat die Sache einen Haken: Je mehr Eltern ihre Kinder beschäftigen, umso mehr sinkt die kindliche Eigeninitiative.

Das Kind spielt friedlich in seinem Zimmer, während man selbst die Post erledigt oder ein Buch liest. Für viele Eltern ist diese Vorstellung ein schöner Traum, denn ihr Kind kann nicht einmal fünf Minuten alleine spielen und braucht ständig einen Erwachsenen zum Bespaßen. Vaterfreuden erklärt, wie man das vermeiden kann.

Sobald der erste Schnee liegt, fiebern die Kinder auch dem Bau des ersten Schneemanns entgegen. Damit der Schneemann gut gelingt, ist einiges zu beachten. Besonders wichtig ist die richtige Konsistenz des Schnees. Was die Perfektion angeht – vergessen Sie nicht, dass es Kindern mehr um den Spaß als um die Schönheit geht.