Astronauten, Prinzessinnen und Piraten: Vorbilder prägen die Entwicklung der Kinder. Der Identifikationsgrad mit den zunächst fiktiven Charakteren kann durch die Gestaltung des Kinderzimmers erhöht werden und so das Wohlbefinden und die Früchte der Erziehung positiv beeinflussen. Wir geben Ihnen einige Ideen an die Hand, wie Sie ein Kinderzimmer für Jungen und Mädchen kindgerecht einrichten können.

Kinder sind durch ihre geringe Größe im Straßenverkehr besonders gefährdet. Umso wichtiger ist es, dass Sie Ihrem Kind frühzeitig beibringen, wo die Gefahren lauern und wie es sich möglichst sicher im öffentlichen Verkehrsraum bewegt. Dabei sollten Sie jedoch nie vergessen, dass sich Kinder erst ab einem bestimmten Alter zuverlässig an die aufgestellten Regeln halten können.

Eine Schwangerschaft ist für den Körper eine große Herausforderung. Das bedeutet zwar nicht, dass eine werdende Mutter geschont und wie eine kranke Frau behandelt werden muss, dennoch können Sie als Partner und baldiger Vater Ihre Partnerin während der Schwangerschaft unterstützen. Wichtig ist dabei, dass Sie auf die Bedürfnisse Ihrer Frau eingehen. Denn: Jede Frau ist auf ganz andere Weise schwanger.

Wenn Sie zu den glücklichen Menschen gehören, die bald ein Baby in der Familie erwarten, dann sollten Sie zeitnah bestimmte Vorbereitungen treffen. Wie wäre es, wenn Sie sich die Wartezeit versüßen, indem Sie ein kindgerechtes, hübsches und praktisches Zimmer für den Nachwuchs einrichten? Von der Dekoration bis hin zu den Möbeln stellen kleine Kinder gänzlich andere Anforderungen als Erwachsene.

Männer sind statistisch weniger krank, die Zahl der Herzkrankheiten ist allerdings größer als bei Frauen. Was sind Gründe für die Unterschiede?

Wenn Kinder besonders lebhaft und aktiv sind, denkt man sofort an ADHS – an die Aufmerksamkeitsdefizitstörung. Das kann, muss aber nicht die Ursache sein. Manche Kinder haben einfach ein hohes Energiepotential, ohne gleich „gestört“ zu sein. Die speziellen Bedürfnisse dieser Kinder müssen Eltern berücksichtigen und versuchen, sie zu erfüllen.

Jedes Kind ist eine individuelle Persönlichkeit, die von seinem Temperament und seiner Umwelt geformt wird. Trotz aller Einzigartigkeit gelten jedoch einige Grundsätze für alle Kinder und machen – konsequent umgesetzt – das Zusammenleben leichter.

Das Grundschulalter und der Beginn der Schulzeit bringt auch das Thema Hausaufgaben zunehmend in den Fokus. Plötzlich muss das Kind Leistungen erbringen und das nicht nur in, sondern auch nach der Schulstunde. Um dem Kind diese Aufgabe zu erleichtern, können Eltern für eine lernfreundliche und motivierende Umgebung sorgen.

Bett, Schrank und bei Kleinkindern und Säuglingen eine Wickelkommode sind Standard im Kinderzimmer. Doch das reicht noch nicht aus. Denn auch Stauraum für Spielzeug oder Bastelsachen ist gefragt. Eine kindgerechte Einrichtung hilft Ihrem Kind von Anfang an beim Ordnung halten.

Mit dem Zähneputzen können Sie bei Ihrem Kind gar nicht früh genug anfangen, es sollte von Anfang an wichtiger Bestandteil des Tages werden. Manchmal ist es gar nicht so leicht, die Kleinen zur Zahnpflege zu überreden. Lesen Sie hier, wie Zähneputzen für Ihr Kind ein selbstverständlicher Teil seines Tagesablaufs wird.

Wer Vater wird, übernimmt eine große Verantwortung. Vor allem die Frage danach, welche Krankenversicherung für das Kind die beste ist, sollte nicht leichtfertig beantwortet werden. Zum Beispiel kann für Kinder eine Privatversicherung abgeschlossen werden. Wir zeigen, welche Vorteile dieser Versicherungsschutz bietet.

Eltern mit mehreren Kindern kennen das Problem: Der oder gerne auch die Große ärgert das jüngere Geschwisterkind - und zwar einfach deshalb, weil er oder sie es kann. Macht auszuüben kann gerade für Kinder sehr reizvoll sein. Da wird mit Absicht das Spielzeug weggenommen, geschubst und geärgert - einfach so.

Kurz vor Ostern ist es soweit: Die Osterbasteleien beginnen. Und an diesem Wochenende ist die letzte Gelegenheit, mit den Kindern ganz in Ruhe Ostereier auszublasen, anzumalen und anschließend auf dem Osterstrauch zu drapieren.

Früher betrachtete man Linkshändigkeit bei Kindern als eine Art Fehlbildung und erzog die Kinder um. Heute weiß man, dass das Verhältnis zwischen Rechts- und Linkshändern in etwa 50:50 beträgt. Da sich davon ca. 30% im Kleinkindalter durch Nachahmung selbst umschulen, bleiben etwa 20% „echte“ Linkshänder.

Der Alltag verlangt einiges ab. Termine, Verbindlichkeiten und neben den beruflichen Aufgaben, sind stets familiäre Verpflichtungen die es zu bewältigen gilt. Da bleibt oftmals wenig Zeit für Hobbys oder Freizeitbeschäftigungen.
Zudem gesellt sich über das Jahr verteilt das eine oder andere Fest dazu. Ob Weihnachten oder Ostern. Diese Tage stellen eine Familie vor neue Aufgaben und Verpflichtungen. Kein Wunder, dass hin und wieder der Wunsch erwacht, einmal nur etwas für sich selbst zu tun.