© liderina - Fotolia.com
© liderina - Fotolia.com

Eltern sein - leben im Augenblick

Viele Eltern schaffen es nicht, die Zeit mit ihren Kindern voll zu genießen. Sie lassen sich ablenken – von Gedanken an vermeintlich Wichtiges oder durch das Smartphone. Das ist schade, denn sie sind damit nicht fair zu ihren Kindern, die meist voll im Moment leben – und sie betrügen sich selbst um intensive Zeit mit ihren Söhnen und Töchtern.

Viele Eltern schaffen es nicht, die Zeit mit ihren Kindern voll zu genießen. Sie lassen sich ablenken – von Gedanken an vermeintlich Wichtiges oder durch das Smartphone. Das ist schade, denn sie sind damit nicht fair zu ihren Kindern, die meist voll im Moment leben – und sie betrügen sich selbst um intensive Zeit mit ihren Söhnen und Töchtern.

Selbst bin ich nicht besonders gut darin, im hier und jetzt zu leben. Ich mache mir viele Gedanken, überlege und plane.

In der Beziehung könnte ich mir sehr viel von meinen Kindern abschauen.

Für Kinder ist das „später“ viel weniger wert als das „jetzt“. Sie haben lieber ein lustiges Spiel „jetzt“ statt einen Besuch im Zoo „später“.

Sie können auch den Augenblick besser genießen als ich. Meine Kids sind immer voll im Moment.

Warum gelingt es mir – wie auch vielen anderen Eltern – nicht, einfach, den Augenblick zu genießen? Einfach einmal dazusitzen, während die Kinder spielen, das Chaos in der Wohnung später aufzuräumen, die Arbeit zu vergessen, mich von der Sonne bescheinen zu lassen oder den Sonntagvormittag im Schlafanzug zu verbringen? Einfach mal „fünfe grade sein zu lassen“?

Richtig – als Erwachsener muss man für sich und seine Kinder mitdenken. Man weiß, dass die Arbeit liegenbleibt und eher mehr wird. Man ist sich bewusst, dass auch andere Dinge anstehen, man denkt voraus.

Präsent sein statt nur dabei sein

Aber Kinder haben recht – der Augenblick kommt nicht wieder. Daher sollte man sich immer überlegen, ob man nicht gerade die Möglichkeit hat, sich JETZT voll und ganz auf seine Kinder und die Zeit mit ihnen zu konzentrieren. Präsent zu sein statt nur dabei zu sein.

Denn wenn man nur „dabei“ ist, ist man nicht fair zu seinen Kindern – und auch nicht zu sich selbst. Man bringt sich um viele schöne Erlebnisse und kann den Augenblick mit seinen Kindern nicht voll und ganz genießen.

Vielleicht macht man sich als Elternteil ja auch Gedanken um spätere Unternehmungen mit seinen Kindern, die ja auch noch toller sein würden als das aktuelle Spiel.

In den meisten Fällen ist das ein Irrweg. Kinder brauchen meist keine großen Erlebnisse – aufregende Urlaube oder tolle Aktivitäten – ihnen reicht es, mit den Eltern zusammenzusitzen und zu spielen, zu basteln, zu toben, etwas vorgelesen zu bekommen, verstecken zu spielen oder einen Sonnenuntergang anzusehen. Hauptsache, sie sind dabei mit den Menschen zusammen, die sie lieben – und das sind bei kleinen Kindern in erster Linie die Eltern.

In einem solchen Moment ist das, was sie gerade tun, das Beste auf der Welt!

Wenn Sie also mit Ihren Kindern zusammen sind, dann versuchen Sie, GANZ bei ihnen zu sein und den Augenblick mit ihnen zu genießen. Die Arbeit, die Sorgen, der Dreck, das kann in dem Moment warten.

Die Zeit mit Ihren Kindern ist dazu zu kostbar.

 

Zeit für die Kinder schaffen – wie kann das klappen? Unsere Tipps

Hier ein paar Strategien anderer Eltern, wie es gelingen kann, die Zeit mit den Kindern voll zu genießen:

  • Das Mobiltelefon auf lautlos stellen, ausschalten oder außer Reichweite legen.
  • Wenn Ihnen eine Idee beim Spiel mit den Kindern kommt, dann notieren Sie sich die und widmen Sie sich gleich wieder ihren Kids.
  • Schaffen Sie zeitliche Räume für ihre Kinder. Machen Sie anderen klar, wie wichtig Ihnen die Zeit mit den Kindern ist und dass sie hier möglichst nicht gestört werden wollen.
  • Wenn jemand doch anruft, dann machen Sie es kurz und rufen Sie zu einem späteren Zeitpunkt zurück. Die Kinder sollten als Entschuldigung okay sein.
  • Nutzen Sie die Zeit ohne Kinder voll aus. Viele Väter erledigen ihre persönlichen Telefonate auf dem Heimweg von der Arbeit.