© Pavel Losevsky - Fotolia.com
© Pavel Losevsky - Fotolia.com

Mein Kind ist eins - Was erwartet Eltern im 2. Lebensjahr?

In seinen ersten Lebensjahren entwickelt sich das Kind so schnell wie später nie mehr. Das zweite Lebensjahr bringt für das Kind mehr Selbständigkeit, aber auch die Zeit der Trotz- und Wutausbrüche. Eltern müssen sich zunehmend damit auseinandersetzen, dass das Kind seine ganz eigenen Vorstellungen entwickelt.

In seinen ersten Lebensjahren entwickelt sich das Kind so schnell wie später nie mehr. Das zweite Lebensjahr bringt für das Kind mehr Selbständigkeit, aber auch die Zeit der Trotz- und Wutausbrüche. Eltern müssen sich zunehmend damit auseinandersetzen, dass das Kind seine ganz eigenen Vorstellungen entwickelt.

Im zweite Lebensjahr entwickelt sich das Kind in allen Bereichen schnell weiter. Dies betrifft die sprachlich-kognitive Entwicklung ebenso wie die Ausbildung der Persönlichkeit. Darüber hinaus macht es im wahrsten Sinne des Wortes große Schritte in Sachen Motorik. Auch wenn sich jedes Kind ganz individuell entwickelt: Einige Hinweise können möglicherweise auf Entwicklungsprobleme oder – verzögerungen hindeuten. Eltern sollten deshalb nicht in Panik geraten, aber dennoch die Lernerfolge des Kindes im Auge behalten.

Entwicklung und Lernerfolge zwischen dem 12. und 18. Monat

  • Ab dem 12. Lebensmonat macht die Motorik Ihres Kindes rasante Fortschritte: es lernt laufen, fängt an, selbst mit dem Löffel zu essen und erste Bauklötzchentürme zu bauen. Viele Kinder beginnen, sich Strümpfe und Schuhe selbst auszuziehen und lieben es, Gegenstände zu ziehen oder zu tragen. Für alle Eltern ein kniffliges Thema: Das Kind kippt mit Begeisterung Dinge um oder wirft sie auf den Boden, dazu gehören leider auch Tassen und Gläser.
  • In Sachen Kommunikation macht Ihr Kind ebenfalls große Fortschritte: es beginnt zunehmend, Worte zu formen und drückt immer besser aus, was es möchte. Immer wieder spannend: Auch Kinder, die wenig reden, verstehen doch schon sehr gut, was die Eltern zu ihnen sagen.
  • Als kleine Forscher werden Kinder zunehmend aufmerksamer, folgen Objekten und überprüfen immer wieder das Ursache-Wirkung-Prinzip. Ihr Kind kann Ihren Anweisungen folgen, wenn sie nicht zu komplex sind und beginnt erstmals, selbständig Bücher durchzublättern.
  • Auch emotional macht Ihr Kind Riesenschritte. Die Bindung zu engen Bezugspersonen wird deutlich spürbar, zum Beispiel durch Fremdeln und Trennungsängste. Zwar spielen die meisten Kinder in diesem Alter noch nicht miteinander, es gefällt ihnen jedoch, neben anderen Kindern zu spielen oder deren Verhalten zu imitieren.

Entwicklung und Lernerfolge zwischen dem 18. und 24. Monat

  • Ihr Kind entwickelt seine Motorik stetig weiter: Mit Hilfestellung kann es Treppenstufen steigen, auf unebenem Gelände gehen oder auf einem Bein stehen. Es unternimmt die ersten Rennversuche und wirft Bälle. Beim Essen wird es zunehmend selbständiger und es fängt an, sich selbst aus- und anzuziehen.
  • Die Sprachentwicklung schreitet weiter fort. Ihr Kind äußert sich immer konkreter - zum Ende des zweiten Lebensjahres mindestens mit Zwei-Wort-Sätzen. Außerdem teilt es sich mit ersten Gefühlsäußerungen mit, das Wort „Nein“ wird viel und gerne erprobt.
  • In der zweiten Hälfte des 2. Lebensjahr lernt Ihr Kind, Farben zu unterscheiden und wiederzuerkennen und es erkennt sich selbst im Spiegel.
  • Ihr Kind will unabhängig werden und eigene Wege gehen, andererseits verstärkt sich seine Trennungsangst. Gleichzeitig will es oft unbedingt seinen Willen durchsetzen, wie an mehr oder weniger heftigen Trotzanfällen unschwer zu erkennen ist. Es beginnt mit anderen Kindern im gleichen Alter zu spielen.

Machen Sie Angebote!

Damit Ihr Kind sein Lernpotential im zweiten Lebensjahr voll ausschöpfen kann, sollten Sie als Eltern ihm eine vielfältige und geschützte Umgebung bieten, in der es sich möglichst frei und sicher bewegen kann. Das Freispiel, bei dem das Kind seinen eigenen Impulsen folgen kann, ist für die Entwicklung der Persönlichkeit und auch des Selbstwertgefühls wichtig. Ebenso sollten Eltern ihrem Kind immer wieder Anregungen bieten, ohne es jedoch zu überlasten und zu überfordern. Die Mischung macht´s! Ganz wichtig: Überbehüten Sie Ihr Kind nicht und achten Sie darauf, welche eigenen Wege es gehen möchte.

 

Kind ist eins
Like me? Pin me :-)

Das sollte ein Kind im zweiten Lebensjahr lernen

Kindesentwicklung folgt nur bedingt einem festen Plan, doch einige Dinge sollte Ihr Kind im 2. Lebensjahr lernen, bzw. können. Beobachten Sie folgende Erscheinungen, kann das auf eine Entwicklungsverzögerung oder eine Störung hinweisen:

  • Ihr Kind mag mit 18 Monaten noch nicht laufen.
  • Das Kind läuft zwar, kann jedoch den Fuß nicht abrollen oder geht vorwiegend auf Zehenspitzen.
  • Ihr Kind spricht mit 18 Monaten weniger als 15 Wörter und kann mit 24 Monaten keine Zwei-Wort-Sätze bilden.
  • Ihr Kind kann mit alltäglichen Gegenständen nichts anfangen und kennt deren Verwendung nicht.
  • Die Nachahmung von Tätigkeiten und Wörtern fällt ihm auch gegen Ende des zweiten Lebensjahres noch schwer.

Stellen Sie Auffälligkeiten fest, kann der Gang zum Kinderarzt sinnvoll sein. Viele Entwicklungsverzögerungen lassen sich mit Therapien wie Ergotherapie oder Logopädie gut aufholen.